Sport | Fußball
05.12.2011

Zwei Spiele, sechs Österreicher

Österreicher-Sonntag in der deutschen Bundesliga: Bremen empfängt Stuttgart, Mainz die Bayern.

Österreicher-Sonntag in der deutschen Bundesliga. Arnautovic und Prödl treffen auf Harnik, Bremen also auf Stuttgart, und Ivanschitz und Baumgartlinger messen sich mit Alaba, Mainz empfängt somit die Bayern. Teamchef Marcel Koller wird's freuen, sieht er doch gleich sechs Kandidaten auf zwei Streiche.

Nach dem vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale der Champions League richtet der FC Bayern München seine ganze Konzentration auf die Bundesliga. Im Auswärtsspiel bei Mainz 05 will der deutsche Rekordmeister am Sonntag (17.30 Uhr) die Tabellenspitze zurückerobern und die 0:1-Niederlage im Topspiel gegen Borussia Dortmund vor einer Woche vergessen machen. Ob David Alaba von Beginn an spielt, wird sich erst kurzfristig entscheiden.

Unter Druck

Ivanschitz freut sich auf das Duell mit den Münchnern. "Wir haben die Bayern schon zwei Mal besiegt. Die Mannschaft hat es drauf, eine weitere Sensation zu schaffen, weil jeder in so einem Spiel ein, zwei Prozent mehr aus sich heraus kitzelt." Mainz benötigt nach dem schlechten Start in die Saison dringend Punkte, um die unteren Tabellenregionen zu verlassen.

Dass die Absage des Köln-Spiels und die damit erzwungene unfreiwillige Pause von einer Woche für seine Mannschaft ein Nachteil ist, glaubt Mainz-Trainer Tuchel nicht: "Es fühlt sich nicht wie drei Wochen an, weil ja auch einige zu Länderspielen weg waren", erklärte der Coach.

Ivanschitz freut sich auf das Wiedersehen mit Alaba: "Wenn in diesem Spiel vielleicht drei Österreicher von Beginn an auflaufen, dann spricht das doch für unseren Fußball." Gleiches gilt für das Duell Bremen gegen Stuttgart mit Harnik, Prödl und Arnautovic.