Sport | Fußball
07.07.2017

Wenn Kicker ihr Wort nicht halten können

Immer wieder kommt es vor, dass Fußball-Profis nicht ganz die Wahrheit sagen. Wir haben die größten Aussagen zusammengestellt, die sich später als dreiste Lügen herausgestellt haben.

Wenn Kicker ihr Wort nicht halten können

1/9

"Ich liebe Benfica. Eines Tages werde ich zurück kommen. Benfica ist alles für mich," sagte Fábio Coentrão im Jahr 2015. Heuer spielt er für den Erzrivalen Sporting Lissabon.

"Mit Stolz und Leidenschaft bis 2018," hieß es bei der Vertragsverlängerung von Julian Draxler auf Schalke. Doch zwei Jahre danach wechselte er zu Wolfsburg und spielt heute bei Paris Saint-Germain.

In seiner Zeit bei Arsenal sagte Cesc Fabregas einst: "Wenn ich jemals ein Chelsea Trikot tragen sollte, habt ihr die Berechtigung mich zu töten." Seit drei Jahren spielt er nun bei Chelsea und lebt noch immer.

Mats Hummels beschwerte sich einst über den Wechsel von Mario Götze zu den Bayern. „Jeder hat doch gesehen, wie gut unsere Mannschaft ist. Ich glaube einfach, dass es sportlich wenig bis keine Gründe gibt oder gab, uns zu verlassen.“ Auch er ist kurz darauf zu den Münchnern gewechselt.

„Wenn ich Chelsea verlassen würde, wäre das unprofessionell. Nur weil nicht spiele heißt es nicht, dass ich Chelsea nicht liebe. Ich gehe nicht,“ sagte Juan Mata nur 30 Tage vor seinem Wechsel zu Manchester United.

Auch Liverpool-Legende Steven Gerrard hat 2004 sein Wort gebrochen. "Ich denke ernsthaft darüber nach zu wechseln," hieß es, nachdem es Probleme im Klub gab. Doch am Ende der Saison war er es, der den Champions-League-Pokal in die Höhe stemmte.

"Mir geht es nur darum, Titel zu gewinnen - egal mit welchem Verein," sagte Wayne Rooney nach der Saison 2009/10, als er der Spieler der Saison wurde, doch Manchester United keinen Titel gewinnen konnte. Er blieb dennoch und holte mit seinem Verein bis heute zehn weitere Titel.

"Aber ich habe nie gesagt, dass ich einen Vertrag beim FC Bayern unterschreibe," teilte Robert Lewandowski im Oktober 2013 mit. In der nächsten Saison wurde er dann bei den Bayern vorgestellt.

Willian absolvierte 2013 den Medizincheck bei Tottenham. Dann meldete sich Chelsea und bot ein Vielfaches an Geld für den damals 24-Jährigen. Am Ende wechselte er zum Klub von Milliardär Roman Abramowitsch.