Regisseur: Sascha Horvath (li.) zieht bei Österreich die Fäden.

© APA/ALI HAIDER

Weltmeisterschaft
10/25/2013

U17 braucht den Pflichtsieg über den Iran

Wollen die Österreicher bei der WM nicht schon in der Vorrunde scheitern, muss ein Sieg her.

Österreichs Nachwuchskicker, allesamt noch Schüler, dürfen bei der WM in den Vereinigten Arabischen Emiraten jetzt offiziell den Rechenstift zücken. Denn vor dem letzten Gruppenspiel am Freitag (18 Uhr MESZ/live auf ORF Sport+) in Al Ain gegen den Iran ergeben sich noch zwei Möglichkeiten, wie der Aufstieg nach dem Remis gegen Kanada und der Niederlage gegen Argentinien doch noch geschafft werden kann.

Und das geht so: Österreich schlägt den Iran, parallel dazu gewinnt Kanada nicht gegen Argentinien. Falls doch, könnte Österreich als einer der vier besten Gruppendritten weiter im Turnier verbleiben.

Teamchef Hermann Stadler ist nach den ersten zwei Vorstellungen zuversichtlich für den dritten Auftritt. „Wir haben das Zeug und die Klasse, um den Iran zu schlagen.“ Der Gegner glänzt durch Physis und kämpferische Stärke, ist aber in der Offensive bei Weitem nicht so gefährlich wie Argentinien.

Die Stadler-Mannschaft hat in der Vergangenheit in der Eliterunde und bei der EM-Endrunde bewiesen, dass sie alles aus sich herausholen kann, wenn es denn sein muss. Und heute ist ein Sieg Pflicht, sonst muss der Teamflieger die Turbinen anwerfen. Mögliche Gegner im Achtelfinale wären Nigeria, Schweden, Mexiko, Brasilien, Japan oder Tunesien.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare