Sport | Fußball
13.11.2018

Wegen Brexit: Weniger Legionäre für Premier-League-Klubs

Nur noch maximal 12 statt wie bisher 17 Kaderspieler eines Premier-League-Klubs sollen aus dem Ausland kommen dürfen.

Der englische Fußball-Verband (FA) will im Rahmen des Brexit die Zahl von ausländischen Spielern in den Kadern der Premier-League-Klubs reduzieren. Statt 17 Kaderspielern von außerhalb Großbritanniens sollen künftig maximal zwölf zugelassen sein, berichtete die britische Zeitung "The Times" am Dienstag. Derzeit haben 13 der 20 Premier-League-Teams mehr als zwölf Legionäre im Kader.

Der Vorschlag der FA wird den Klubs diese Woche unterbreitet. Der Verband würde sich im Gegenzug für eine Zustimmung der Liga und ihrer Vereine bereit erklären, den Regierungsorganen künftig Bestätigungen für die Ausstellung der notwendigen Arbeitsgenehmigungen zu erteilen. Bisher waren diese nur für Nicht-EU-Ausländer notwendig und wurden ausgestellt, um "die Weiterentwicklung des Fußballs in England zu fördern".

Sollten die Klubs und die FA keine Einigung erzielen, könnte es zu einem "No-Deal"-Szenario kommen, das es in einigen anderen Bereichen des Brexit geben wird. Nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union müssten dann alle Profis aus den EU-Ländern dieselben Kriterien erfüllen, um in der Premier League zu spielen, wie Nicht-EU-Ausländer, hieß es in dem Bericht der "Times".