Sport | Fußball
26.03.2018

Der Düdelingen-Held fehlt gegen Österreich

Salzburg-Schreck Aurélien Joachim fällt mit einem Muskelfaserriss für das Testspiel am Dienstag aus.

Es war mit Sicherheit der bitterste Heimsieg in der Ära Red Bull. „Die Lachnummer Europas“, titelte der KURIER nach dem 4:3 gegen F91 Düdelingen am 24. Juli 2012. Wegen der Auswärtstorregel war Salzburg gegen den Meister Luxemburgs in der Champions-League-Qualifikation gescheitert.

Vier Spieler, die bei der größten Europacup-Blamage in der österreichischen Fußballgeschichte mittendrin statt nur dabei waren, haben gestern den Team-Flieger Richtung Luxemburg bestiegen: Stefan Hierländer (mittlerweile Sturm), Stefan Ilsanker (RB Leipzig), Martin Hinteregger (Augsburg) und Andreas Ulmer. Der Linksverteidiger ist neben Keeper Alexander Walke und Christoph Leitgeb einer von drei Spielern aus der Düdelingen-Elf, die noch bei Salzburg unter Vertrag stehen.

Dass das Quartett am Dienstag nicht auf jener Spieler trifft, der ihnen im Juli 2012 besondere Schwierigkeiten gemacht hat, liegt an einer Verletzung: Stürmer Aurélien Joachim fehlt Luxemburgs Nationalteam wegen eines Muskelfaserrisses. Gegen Salzburg hatte der mittlerweile 31-Jährige zwei der vier Düdelingen-Treffer erzielt. Das Tor zum 1:0-Heimsieg und den 2:2-Ausgleich in Salzburg, bei dem Ulmer und Hinteregger keine gute Figur gemacht haben.

2012 war Joachim noch nebenbei Sportlehrer. Der Ruhm der Tore gegen Salzburg ermöglichte ihm eine Profikarriere. Schon Ende August wechselte Luxemburgs Teamstürmer in die Niederlande. Dort spielte er für Willem II und Waalwijk. Über ZSKA Sofia (BUL) und Burton Albion (ENG) ging es in die zweite Liga Belgiens, wo ihm seit Februar 2016 für White Star Brüssel und mittlerweile Lierse 20 Tore in 50 Spielen gelungen sind.

Joachim hat es also in die weite Fußball-Welt gezogen. Der andere Doppel-Torschütze Düdelingens, Thierry Steinmetz, hat im Sommer 2017 mit knapp 34 Jahren seine Karriere beendet. Bei Düdelingen war der Franzose bis 2014 geblieben. Zuletzt kickte er beim deutschen Viertligisten FC 08 Homburg.

Sein Ex-Verein ist aktuell Tabellenführer in Luxemburg. Von jener Mannschaft, die Salzburg ausschalten konnte, sind mit Keeper Jonathan Joubert, Jerry Prempeh, Bryan Mélisse und Sofian Benzouien noch vier Spieler im Klub.

Im Teamkader Luxemburgs stehen drei Düdelingen-Spieler: David Turpel, Danel Sinani und Kevin Malget. Der Großteil der Teamspieler sind Legionäre, die in Deutschland, Frankreich oder Belgien, aber auch in Polen und Moldawien spielen.

Ein wenig Düdelingen 2012 steckt aber doch auch in Luxemburg 2018: Daniel de Mota war in beiden Partien gegen Salzburg dabei. Mittlerweile kickt der 32-Jährige allerdings bei RFCU Luxemburg. Am vergangenen Donnerstag erzielte der Mittelfeldspieler auf Malta als Wechselspieler übrigens das 1:0-Siegestor für Österreichs nächsten Gegner.