Sport | Fußball
23.05.2018

Von Benzema bis Götze: Die prominenten WM-Zuschauer

Zwei deutsche WM-Helden von 2014 sind ebenso nicht dabei wie einige Stars der Top-Nationen.

Drei maßgeblich am EM-Titel 2016 beteiligte Portugiesen werden die Weltmeisterschaft nur im TV verfolgen.

Die prominenten WM-Zuschauer

1/13

Beim EM-Finalsieg gegen Frankreich wurde Pepe noch zum Man of the Match gewählt. Heute  zählt der Innenverteidiger von Besiktas Istanbul nicht mehr zum Kader von Trainer Fernando Santos.

Nani war damals der Kapitän, jetzt ist er Zuschauer.

Mit 18 Jahren und 328 Tagen war Renato Sanches noch der jüngste Europameister. Derzeit ist er (bei Swansea) nur noch ein Schatten seiner selbst.

Die Abwesenden von Frankreich und Spanien könnten gemeinsam ein Team stellen, das zu den Favoriten zählen würde: Die Franzosen Karim Benzema (Real Madrid), ...

... Dimitri Payet (Bildmitte, Olympique Marseille), Kingsley Coman (Bayern München), Anthony Martial (Manchester United) und  Alexandre Lacazette (Arsenal London) fehlen ebenso wie ...

...  die Spanier Cesc Fàbregas (re.,), Álvaro Morata (li., beide Chelsea), Hector Bellerin (Arsenal London), ...

... Pedro (Chelsea), Juan Mata (Bild, Manchester United), Javi Martinez (Bayern München), Sergi Roberto (FC Barcelona) und Marc Bartra (Betis Sevilla).

Argentinien verzichtet auf Goalgetter Mauro Icardi. Der 25-Jährige schoss heuer Inter Mailand mit 29 Treffern in die Champions League und erzielte mehr Liga-Tore als Paulo Dybala (22), Gonzalo Higuaín (16) und Sergio Agüero (21). Alle drei sind nominiert.

Auf diesem geschichtsträchtigen Foto vom WM-Finale 2014 sind gleich zwei Spieler, die in Russland nicht mit von der Partie sein werden. Argentiniens Nummer eins Sergio Romero, der aufgrund einer Knieverletzung fehlen wird, und der deutsche WM-Held Mario Götze, der Jogi Löw nicht gut genug war.

Auch André Schürrle, der damals das Finaltor Götzes aufgelegt hatte und heute ebenso wie Götze bei Borussia Dortmund unter Vertrag steht, fehlt im deutschen WM-Kader.

Auch nicht dabei ist Bayern Münchens Sandro Wagner, der sich selbst als besten deutschen Stürmer sieht.

Bei Chelsea hat David Luiz seinen Stammplatz verloren. Nun verzichtet auch Brasiliens Coach Tite auf den 30-jährigen Abwehrspieler.  

75 Länderspiele hat Joe Hart für England bestritten. Doch der 31-Jährige von Marko-Arnautovic-Klub West Ham United schaffte es nicht einmal als dritter Tormann ins Nationalteam.