FILES-FBL-ESP-BRA-JUSTICE-BARCELONA-NEYMAR

© APA/AFP/LLUIS GENE / LLUIS GENE

Sport Fußball
07/26/2021

Vier Jahre nach dem Abgang: Barca und Neymar beenden Rechtsstreit

Brasiliens Superstar hatte seinen damaligen Arbeitgeber aufgrund ausstehender Prämien auf 46,3 Millionen Euro verklagt.

Nach mehreren Jahren sind sich beide Parteien einig geworden: Der FC Barcelona und Neymar haben ihren Rechtsstreit außergerichtlich beigelegt. Das teilte der spanische Fußball-Club am Montag mit. Der Brasilianer Neymar, 2017 von Barcelona zu Paris Saint-Germain gewechselt, hatte seinen damaligen Arbeitgeber aufgrund ausstehender Prämien aus seinem 2016 unterschriebenen Vertrag auf 46,3 Millionen Euro verklagt. Dieser hatte mit einer Klage wegen Vertragsbruchs gekontert.

Nachdem ein Richter in Barcelona den Club im Recht gesehen und den Offensivspieler im Juni letzten Jahres zur Zahlung von 6,7 Millionen Euro verurteilt hatte, legte dieser laut spanischen Medienberichten Berufung ein und eröffnete einen neuen Fall. Letztlich bestätigten die Katalanen in der Erklärung eine außergerichtliche Einigung über drei Arbeitsklagen und eine Zivilklage.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.