VfL Wolfsburg - Fortuna Düsseldorf

© APA/dpa/Peter Steffen / Peter Steffen

Sport Fußball
02/08/2020

Verpatztes Heim-Debüt in Wolfsburg: Ex-Salzburger sieht Rot

Glasners Wolfsburger mussten sich in Unterzahl mit einem Remis begnügen. Auch Schalke kam nur zu einem 1:1.

Schalke 04 hat sich in der deutschen Fußball-Bundesliga zumindest kurzzeitig auf Rang fünf nach vor gearbeitet. Zufrieden konnten die Gelsenkirchener allerdings am Samstag nicht sein, kamen sie doch bei Schlusslicht SC Paderborn über ein 1:1-Remis nicht hinaus. Dadurch ließen sie Bayer Leverkusen um einen Zähler hinter sich. Die Werkself war in der Folge noch gegen Borussia Dortmund im Einsatz.

Schalkes Vorsprung auf Rang sieben wuchs auf zwei Punkte an, da 1899 Hoffenheim beim SC Freiburg mit 0:1 verlor. Die achtplatzierten Freiburger rückten dadurch bis auf einen Zähler an Hoffenheim heran. Der von Oliver Glasner gecoachte VfL Wolfsburg kam gegen Abstiegskandidat Fortuna Düsseldorf über ein 1:1 nicht hinaus. Dadurch verbesserte sich die Fortuna auf den Relegationsplatz. Neuer Vorletzter ist Werder Bremen nach einer 0:2-Heimniederlage gegen Union Berlin. Wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt holte der Liga-15. FSV Mainz mit einem 3:1-Erfolg bei Hertha BSC.

Wieder kein Sieg für Schalke

Schalke blieb nach dem Cup-Viertelfinal-Aufstieg am Dienstag die Rückkehr auf die Liga-Siegerstraße verwehrt. Zum dritten Mal in der Folge gab es in der Meisterschaft keinen Sieg. Ahmed Kutucu (63.) traf zwar für die Hausherren, Klaus Gjasula (81.) machte den Schalkern mit dem Ausgleich aber noch einen Strich durch die Rechnung. Alessandro Schöpf spielte als einziger ÖFB-Kicker durch, Michael Gregoritsch wurde kurz nach einer vergebenen Großchance in der 56. Minute ausgetauscht.

Kein Erfolgserlebnis gab es auch für die Hoffenheimer Christoph Baumgartner, Florian Grilitsch und Stefan Posch (bis zur 60. Minute). Freiburgs Luca Waldschmidt (40.) avancierte mit einem souverän verwandelten Elfmeter zum Matchwinner. Phillip Lienhart kam bei den Siegern nicht zum Einsatz.

Ausschluss von Ex-Salzburger

Für Wolfsburg gab es wie auch schon zuletzt bei Paderborn nun wieder gegen einen Nachzügler nur ein 1:1. Renato Steffen (50.) bewahrte die Glasner-Truppe immerhin noch vor einer Niederlage, nachdem zuvor Matthias Zimmermann (13.) getroffen hatte. Xaver Schlager spielte bei den ab der 48. Minute nach einem Ausschluss des Ex-Salzburgers Marin Pongracic dezimierten Wolfsburgern durch, wie auch Kevin Stöger und Markus Suttner auf der anderen Seite.

Bremen fand nicht den Weg aus dem Tief, kassierte die siebente Niederlage in den jüngsten acht Runden und die dritte in Folge. Vor eigenem Publikum verließen Marco Friedl und Co. zum fünften Mal en suite als Verlierer den Platz. Dafür verantwortlich war Union Berlins Marius Bulter mit einem Doppelpack (52., 72.). Christopher Trimmel erlebte den Sieg auf dem Platz mit.

Als "Joker" überzeugen konnte Karim Onisiwo beim 3:1-Sieg von Mainz in Berlin. Nach seiner Einwechslung in der 81. Minute bereitete der ÖFB-Stürmer den zweiten Treffer von Dreifach-Torschütze Robin Quaison (17., 82., 94.) mustergültig vor und holte auch noch den Elfmeter vor dem letzten Treffer heraus.

Spitzentanz

Im Spitzenspiel vom Samstag führte Dortmund in Leverkusen 2:1 und 3:2, ein später Doppelschlag  von Leon Bailey und Lars Bender (81. und 82. Minute) sicherten aber Leverkusens Heimsieg. Bei Dortmund ging Erling Haaland dieses Mal leer aus, bei den Gastgebern kam Aleksandar Dragovic in der 89. Minute. Baumgartlinger fehlte krankheitsbedingt.