Vernebeltes Wiener Derby

Die Bilder vom 299. Aufeinandertreffen zwischen Austria und Rapid.

"Pyrotechnik ist kein Verbrechen", heißt in manchen Fankreisen gerne. Eh nicht, weil es eine Verwaltungsübertretung ist. Und, wenn das ... ... Spielfeld dadurch so eingenebelt wird, dass man nicht nur nicht weiterspielen kann, sondern ... .. Rapid-Goalie Helge Payer nicht einmal merkt, dass seine Kollegen wieder in der Kabine sind, dann ist Pyrotechnik eigentlich nur noch idotisch. Aber zum Spiel: Das ... ... war einem, eigentlich überholten Klischee entsprechend - Gastgeber Austria die spielerisch bessere Mannschaft, Rapid... .. die kämpferisch stärkere. Ergab in ... ... Summe ein gerechtes 1:1. Tomas Jun schoß ... ... die Veilchen in Führung, ... ... Guido Burgstaller erzielte für Rapid den Ausgleich. Ein Ergebnis mit dem beide Trainer leben konnten: "Im Offensivspiel ist die Austria stark, da haben sie große Qualität. Wir haben uns aber gewehrt, und aufgrund der Leidenschaft haben wir den Punkt durchaus verdient", meinte Rapids Peter Schöttel. Austrias Karl Daxbacher resümierte: "Rapid hat gutes Pressing gespielt. Wir haben uns sehr schwergetan, wir hatten Probleme mit dem Spielaufbau, weil sie sehr zweikampfstark waren. Es war ein ausgeglichenes Spiel."

Mehr zum Thema

(apa / wol) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?