Emiliano Sala spielte für Nantes in Frankreich.

© APA/AFP/JEAN-FRANCOIS MONIER

Sport Fußball
06/19/2019

Verdächtiger in Zusammenhang mit Tod von Sala festgenommen

Fünf Monate nach Absturz über dem Ärmelkanal ist ein 64-Jähriger wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung festgenommen worden.

Fünf Monate nach dem Tod des argentinischen Fußball-Profis Emiliano Sala bei einem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal ist in Großbritannien ein Verdächtiger festgenommen worden.

Dem 64-Jährigen aus North Yorkshire werde fahrlässige Tötung durch eine "rechtswidrige Handlung" zur Last gelegt, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Der Verdächtige kooperiere mit den Ermittlern und sei vorerst wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Weitere Einzelheiten zur Identität des Mannes nannte die Polizei nicht. Offen blieb auch, in welchem Zusammenhang er mit Salas Tod steht.

Crash im Jänner

Die einmotorige Propellermaschine mit dem 28-jährigen Fußballer und dem britischen Piloten David Ibbotson am Bord war am 21. Jänner rund 20 Kilometer nördlich der Kanalinsel Guernsey vom Radar verschwunden.

Sala war nach einem Millionen-Wechsel vom französischen Verein FC Nantes zum walisischen Premier-League-Club Cardiff City auf dem Weg zu seinem neuen Verein. Anfang Februar wurde Salas Leiche schließlich in dem Flugzeugwrack am Grund des Ärmelkanals entdeckt und ein paar Tage später geborgen. Die Leiche des Piloten wurde nicht gefunden.

Farbenblinder Pilot

Berichten zufolge hatte Ibbotson keine Nachtflugberechtigung, weil er farbenblind war. Zudem hatte das Flugzeug keine Zulassung für kommerzielle Flüge.