© REUTERS/YVES HERMAN

Sport Fußball
04/05/2020

Ceferin: "Keiner kann kontrollieren, wohin das Geld fließt"

Der Präsident der UEFA kritisiert den Weltverband, weil er Hilfsaktionen ankündigt, ohne konkrete Summen zu nennen.

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat den Weltverband FIFA für dessen Vorgehen bei der geplanten finanziellen Hilfe für Verbände, Vereine und Spieler in der Corona-Krise kritisiert.

„Die Erklärung der FIFA dazu war, sie wollen es für die nutzen, die es dringend brauchen. Wir sollten dem zustimmen, so dass die FIFA dann entscheiden kann, wer wie viel Geld bekommt. Das ist nach meiner Auffassung etwas seltsam“, sagte der Chef der Europäischen Fußball-Union im ZDF.

Die FIFA hatte zuvor die Hilfsaktion angekündigt, ohne konkrete Summen zu nennen. „So kann keiner kontrollieren, wohin die Summen fließen“, kritisierte Ceferin den Weltverband. „Es braucht strikte Regularien dafür, man kann nicht einfach der FIFA überlassen, wohin die Summen fließen.“

Geisterspiele "richtig"

Ceferin bezeichnete das Vorhaben der Bundesliga, ab Mai wieder Spiele ohne Zuschauer austragen zu wollen, als richtig. „Jeder Weg ist der richtige, wenn die Gesundheit der Spieler im Vordergrund steht“, sagte er.

In der Corona-Krise sei es „definitiv eine Überlegung“, die Regeln des Financial Fairplay der UEFA auch längerfristig zu lockern. „Wir müssen flexibel sein, viele Vereine sind in schweren Situationen“, sagte der 52 Jahre alte Slowene. „Wir setzen das jetzt erst einmal aus und schauen, wie die Saison zu Ende geht.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.