FILE PHOTO: Marco van Basten at a FIFA awards ceremony

© REUTERS / Arnd Wiegmann

Sport Fußball
11/24/2019

TV-Skandal: Marco van Basten schockt mit "Sieg Heil"-Sager

Er wollte sich über das Deutsch eines Reporters lustig machen. Der Scherz sei "deplatziert gewesen".

Der ehemalige niederländische Fußball-Star Marco van Basten hat mit der Aussage "Sieg Heil" im niederländischen Fernsehen für einen Eklat gesorgt und sich später dafür entschuldigt. Vor dem Erstliga-Spiel Ajax Amsterdam gegen Heracles Almelo am Samstag wurde Almelos deutscher Trainer Frank Wormuth interviewt.

Kurz nach dem Ende des Gesprächs, von dem unter anderem das Algemeen Dagblad ein entsprechendes Video veröffentlichte, hört man den TV-Experten Van Basten im Studio die Worte "Sieg Heil" sagen. Wenig später entschuldigten sich der Sender Fox Sports und der frühere Weltklasse-Stürmer für das Nazi-Vokabular.

Schlechter Scherz

"Es war nicht meine Absicht, die Menschen zu schockieren", sagte Van Basten. Er habe sich über das Deutsch des Reporters lustig machen wollen. Der Scherz sei "deplatziert gewesen".

An diesem Wochenende wurde in den beiden höchsten Fußballligen in den Niederlanden eine Schweigeminute gegen Rassismus abgehalten. Die erste Minute nach Anpfiff sollten die Spieler nicht spielen, während auf den Anzeigetafeln eingeblendet wurde: "Rassismus? Dann spielen wir nicht!"

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Zuletzt war es in einem Zweitliga-Spiel zu rassistischen Entgleisungen durch Fans gekommen. Seitdem wird in den Niederlanden verstärkt über das Thema diskutiert. Premierminister Mark Rutte nannte das Verhalten der Zuschauer "ekelhaft, wirklich fürchterlich".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.