© dapd(c) AP

Sport Fußball

Thierry Henry verabschiedet sich gegen Milan

Die Arsenal-Legende beendet das Gastspiel bei seinem Lieblingsklub mit der CL-Partie beim AC Milan.

02/15/2012, 08:52 PM

Es ist ein Schlager, ein Hit im Achtelfinale der Champions League. Und es ist wieder einmal die Abschiedsmelodie fĂŒr Thierry Henry. Der Franzose beendet sein sechswöchiges Intermezzo als "Aushilfsstar" bei Arsenal London und sitzt heute als Joker gegen AC Milan in San Siro auf der Bank. Danach muss Henry zurĂŒck zu Red Bull nach New York.

Noch am vergangenen Wochenende erzielte der 34-JĂ€hrige den Siegestreffer zum 2:1 gegen Sunderland in der Premier League. "Ich habe mich dabei wie ein Kind gefĂŒhlt, das ein Tor fĂŒr das Team macht, das es liebt", schilderte Henry den rĂŒhrenden Moment. Damit wurde seine Stellung als RekordtorschĂŒtze der Gunners um einen weiteren Treffer auf 229 erweitert.

Insgesamt drei Mal hat Henry wĂ€hrend seines Gastspiels getroffen. Seine endgĂŒltig letzten Erfolgserlebnisse beim Lieblingsklub, mit dem er zwischen 1999 bis 2007 zwei Mal Meister geworden war? "Sag niemals nie. Falls Arsenal mich eines Tages noch einmal braucht: Ich bin in der Gegend."

Robin Van Persie hoch im Kurs

Die Gegenwart und die Zukunft gehört allerdings einem NiederlÀnder im Arsenal-Trikot: Robin van Persie. 22 Liga-Tore gehen auf sein Konto. Gegen AC Milan steigt damit ein Duell auf höchster Ebene. Denn auf Seiten der Italiener scheint ein gewisser Zlatan Ibrahimovic auf. Dieser befindet sich in dieser Champions-League-Saison mit vier Toren in vier Spielen in bestechender Form.

Die Rolle des Großmauls ĂŒbernimmt dennoch sein Klubkollege Kevin-Prince Boateng. Er meint in der Sun : "Arsenal weiß nicht, was man tun muss, um Titel zu gewinnen. Sie sind immer nah dran, aber brechen dann zusammen." FĂŒr Arsenal spricht Milans Statistik: Die Italiener sind gegen englische Teams im Europacup seit sieben Spielen sieglos und haben in fĂŒnf davon keinen Treffer erzielt.

KĂŒhlschrank Eisige Temperaturen erwarten Benfica Lissabon in St. Petersburg. Höchstens minus zehn Grad wird es beim Anpfiff um 18.00 Uhr haben. Temperaturen, die auch beim Ligastart in Österreich am vergangenen Wochenende beinahe erreicht wurden. Roman Schirokow, Mittelfeldspieler von Zenit St. Petersburg zittert ob solcher Rahmenbedingungen: "Ich glaube nicht, dass wir bei so einer KĂ€lte spielen sollten. Der Ball fĂŒhlt sich wie ein Felsen an, man kann sich leicht den Fuß brechen."

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Thierry Henry verabschiedet sich gegen Milan | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat