Sport | Fußball
28.05.2018

Teamstürmer aus Aserbaidschan soll Mattersburg verstärken

Mattersburg versucht, den Abgang von Smail Prevljak zu kompensieren - zwei Offensivkräfte kommen.

Der SV Mattersburg hat einen Tag nach Ende der Bundesliga-Saison seine Personalrochaden offen gelegt. Auf ihrer Homepage veröffentlichten die Burgenländer am Montag eine Liste der Zu- und Abgänge, auch die "Wackelkandidaten" wurden genannt. So werden ab Sommer der 22-jährige aserbaidschanische Teamspieler Ramil Sheydaev oder der ehemalige ÖFB-Nachwuchsteamspieler Marko Kvasina für den SVM stürmen.

Sheydaev war zuletzt bei Trabzonspor unter Vertrag, in den vergangenen Saisonen aber immer verliehen. Zuletzt agierte er für Qarabag Agdam, mit dem aserbaidschanischen Meister spielte der Angreifer im vergangenen Herbst auch in der Champions-League-Gruppenphase. Sheydaev wurde in St. Petersburg geboren und stand in seiner Jugend auch in russischen Nachwuchsauswahlen. Seit 2016 spielt er für das Geburtsland seines Vaters.

Sheydaev soll die Rückkehr von Smail Prevljak zu Red Bull Salzburg kompensieren. "Das würden wir uns wünschen", meinte Sportdirektor Franz Lederer mit Blick auf die Torstatistik des Bosniers (16 Saisontore). Fix ist nun, dass auch Masaya Okugawa zum Meister zurückkehrt. Weitere Abgänge sind Stefan Maierhofer, Michael Novak und Manuel Seidl. Kvasina (21) kommt indes von Twente Enschede. Der ehemalige Austrianer war erst im Vorjahr in die Niederlande gegangen, konnte sich dort aber nicht durchsetzen.

Patrick Salomon (29) wechselt nach Ende seines Vertrags beim SCR Altach zum Liga-Konkurrenten, Andreas Kuen (23) kommt ebenfalls ablösefrei von Rapid Wien. Für die Außenbahn wurde Daniel Kerschbaumer (28) von Blau Weiß Linz verpflichtet. Der spanische Stürmer Jefte Betancor Sanchez (24) kommt von Regionalligist ATSV Stadl-Paura. Offen ist laut Vereinsangaben die Zukunft von Stürmer Markus Pink, den Mittelfeldspielern Philipp Erhardt und Florian Sittsam sowie Dreiergoalie Markus Böcskör.