Sport | Fußball
21.04.2017

Stögers Kölner vergeben gegen Hoffenheim den Sieg

Erst in der 90. Minute schaffte der Favorit den Ausgleich. Ein Halswirbelbruch schockiert in der 2. Liga.

Nah dran war der 1. FC Köln am Freitagabend an einer kleinen Sensation. Gegen die drittplatzierten Hoffenheimer führte die Mannschaft von Trainer Peter Stöger bis zur 90. Minute nicht unverdient mit 1:0.

Leonardo Bittencourt hatte den Gastgeber, der zuletzt zwei Spiele in Serie verloren hatte, nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit in Führung gebracht (58.). Nach der Führung hatten die Kölner die eine oder andere Chance auf das 2:0, vergaben diese aber teilweise stümperhaft.

Daher gab es am Ende eine gefühlte Niederlage für Stöger, weil Kerem Demirbay in der Schlussminute noch für die Gäste zum Ausgleich traf. Zumindest bis heute rückte Köln durch den Punkt dennoch auf den sechsten Tabellenplatz vor, der die Teilnahme an der Europa League bedeuten würde. Den Europacup-Startplatz fix in der Tasche hat seit gestern dafür Hoffenheim – zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte.

Schock in Liga zwei

Für einen Hoffenheimer Profi endete der Tag im Spital. Der an Zweitligist Düsseldorf verliehene Kevin Akpoguma brach sich im Spiel gegen St. Pauli bei einem Zweikampf mit dem Hamburger Bernd Nehrig den ersten Halswirbel, teilte der Klub kurz nach der 1:3-Niederlage mit. Lähmungserscheinungen soll Akpoguma aber zum Glück nicht haben.