Alaba schaut zu

© Agentur DIENER/DIENER / Philipp Schalber

Sport | Fußball
03/22/2019

Statistik: Alaba fehlt, Österreich gewinnt

Die jüngsten fünf Pflichtspiele ohne den Bayern-Star konnte das ÖFB-Team allesamt gewinnen.

Österreich hat genau einen Spieler, der nicht nur bei einem Welt-Klub unter Vertrag steht, sondern dort auch Leistungsträger ist: David Alaba. Klar, dass die Laune des Teamchefs und der Fans nur schlechter werden kann, wenn genau der Bayern-Star für ein Länderspiel ausfällt.

So geschehen wieder einmal am Freitagmorgen. Der 26-Jährige muss aufgrund anhaltender Oberschenkelprobleme pausieren. Statt in den Flieger nach Israel zu steigen, reiste Alaba zurück zu den Bayern. Zum wiederholten Mal muss Österreich also auf seinen prominentesten Spieler verzichten.

Vermutlich wird er in Haifa am Sonntag von Andreas Ulmer ersetzt werden. Ob der Salzburger Routinier ein gleichwertiger Ersatz ist, liegt im Auge des Betrachters. Die Fakten lassen bei Alabas Ausfall jedenfalls ein gutes Omen vermuten. Denn die letzten fünf Bewerbspiele ohne den Bayern-Star konnte Österreich allesamt gewinnen.

Die fünf Partien im Überblick:

Zuletzt gab es am 12. Oktober des Vorjahres in der Nations League ohne Alaba einen 1:0-Sieg in Wien gegen Nordirland. Der Linksfuß fehlte aufgrund eines Muskelfaserrisses und wurde dabei in Fodas 4-4-2 von Ulmer ersetzt. Das Siegestor erzielte Marko Arnautovic.

Davor setzte es in der WM-Qualifikation im Jahr 2017 zwei Siege innerhalb von vier Tagen ohne den Wiener. Gegen Serbien siegte Österreich am 6. Oktober 3:2, in Moldawien vier Tage später 1:0. Damals unter Marcel Koller noch im Mittelfeld eingesetzt, wurde Alaba gegen die Serben von Stefan Ilsanker und in Chișinău von Florian Grillitsch ersetzt.

Schon etwas länger her, aber in guter Erinnerung sind die beiden 1:0-Siege gegen Russland im Rahmen der erfolgreichen Qualifikation für die EM in Frankreich 2016. Sowohl am 15. November 2014 in Wien, als auch am 14. Juni 2015 in Moskau wurde Alaba von Ilsanker ersetzt.

Ob es ohne Alaba im Team besser läuft, sei aber freilich dahingestellt. Denn die Bilanz von Österreichs Nummer 8 ist zumindest knapp positiv. In 68 Spielen, die der 26-Jährige seit seinem Debüt 2009 bestritten hat, ging Alaba 28 Mal als Sieger vom Platz, 26 Mal verlor er, 14 Mal gab es ein Unentschieden.