Sport | Fußball 12.06.2018

Spaniens Trainer Lopetegui wird neuer Real-Coach

© Bild: APA/AFP/GABRIEL BOUYS / GABRIEL BOUYS

Der Nachfolger von Zinedine Zidane steht fest: Julen Lopetegui übernimmt nach der Fußball-WM.

Spaniens Fußball-Teamchef Julen Lopetegui wird nach der WM bei Real Madrid Nachfolger des zurückgetretenen Zinedine Zidane. Das teilte der Champions-League-Sieger drei Tage vor dem ersten WM-Spiel der Spanier gegen Europameister Portugal mit. Lopetegui werde einen Dreijahresvertrag unterzeichnen, hieß es am Dienstag. Weitere Details wurden vorerst nicht bekannt.

Lopetegui kann dank einer Ausstiegsklausel Trainer von Real Madrid werden. Das geht aus einer Erklärung des spanischen Fußball-Verbandes (RFEF) hervor, die am Dienstag im WM-Camp des Ex-Weltmeisters im russischen Krasnodar veröffentlicht wurde.

"Die RFEF wird die Zahlung für die Ausstiegsklausel erhalten, damit der derzeitige Nationaltrainer bei Real Madrid unterschreiben wird", heißt es darin. Eine Summe wurde nicht genannt. Der Verband bat zudem um "maximalen Respekt", um der Mannschaft die bestmögliche Konzentration auf ihr erstes WM-Spiel am Freitag in Sotschi gegen Europameister Portugal zu ermöglichen. Verbandspräsident Luis Rubiales kündigte für Mittwoch (10.30 Uhr MESZ) in Krasnodar eine Pressekonferenz an.

Vertrag erst verlängert

Lopetegui hatte erst kurz vor der WM seinen Vertrag bei den Spaniern um zwei Jahre verlängert. Der 51-jährige frühere Tormann ist seit Juli 2016 Trainer der Nationalmannschaft. Der Weltmeister von 2010 ist in den 20 Länderspielen unter Lopetegui ungeschlagen und gewann dabei 14 Mal.

Bevor er bei der spanischen Auswahl die Nachfolge von Vicente Del Bosque antrat, hatte Lopetegui verschiedene spanische Nachwuchs-Auswahlen, Rayo Vallecano sowie den portugiesischen Traditionsverein FC Porto trainiert. Dort war er im Jänner 2016 wegen Erfolglosigkeit entlassen worden. Als Spieler war Lopetegui sowohl für Real Madrid als auch den FC Barcelona aktiv, sein einziges Länderspiel absolvierte er 1994 gegen Kroatien.

Zidane hatte nach dem gewonnenen Champions-League-Finale gegen Liverpool überraschend seinen Rücktritt bekannt gegeben. Der Franzose hatte mit Real dreimal in Serie die wichtigste Clubtrophäe der Welt gewonnen.

( kurier.at , kai ) Erstellt am 12.06.2018