Sport | Fußball
01.12.2018

Siege für Dortmund und Bayern in deutscher Bundesliga

Der Spitzenreiter und der Titelverteidiger siegten am Samstag. ÖFB-Kicker Lazaro glänzte mit einem Assist.

Spitzenreiter Borussia Dortmund und Titelverteidiger FC Bayern haben am Samstag in der 13. Runde der deutschen Fußball-Bundesliga Siege gefeiert. Der BVB setzte sich vor eigenem Publikum gegen Freiburg mit 2:0 durch und baute den Vorsprung auf Mönchengladbach zumindest vorerst auf sieben Punkte aus.

Den Münchnern, die sich mit einem 2:1 in Bremen auf Rang drei schoben, fehlen weiterhin neun Zähler auf Platz eins. Hertha BSC verbesserte sich dank eines 2:0 bei Hannover 96 an die siebente Stelle. Augsburg rutschte durch ein 0:1 in Stuttgart auf Rang 13 ab.

In Dortmund leitete Marco Reus einen verdienten, aber unspektakulären Erfolg der Hausherren ein. Der DFB-Teamspieler verwandelte in der 40. Minute einen Elfmeter, nachdem Jadon Sancho von Dominique Heintz im Strafraum gelegt worden war. In der 91. Minute markierte der eingewechselte Paco Alcacer den Endstand.

Gnabry schießt Bayern zum Sieg

Für den FC Bayern avancierte Serge Gnabry zum Matchwinner. Der 23-Jährige war zunächst in der 20. Minute nach Flanke von Joshua Kimmich im zweiten Versuch erfolgreich. Den Gastgebern, bei denen Florian Kainz nicht im Kader stand und Martin Harnik und Marco Friedl auf der Bank saßen, glückte durch Yuya Osako in der 33. Minute der Ausgleich, wobei Jerome Boateng und Manuel Neuer keine gute Figur machten.

In der 50. Minute schlug Gnabry nach Vorarbeit von Thomas Müller zum zweiten Mal zu, sicherte damit seinem Club den zweiten Pfichtspiel-Sieg in Folge und seinem Trainer Niko Kovac, der David Alaba durchspielen ließ, weitere ruhige Tage.

Ungemütlich wird es hingegen für die Augsburger. Die Bayern verloren in Stuttgart durch ein Tor von Anastasios Donis (39.) mit 0:1 und liegen als 13. nur noch drei Punkte vor dem Relegationsplatz. Martin Hinteregger und Michael Gregoritsch spielten bei den Verlierern durch, Kevin Danso saß auf der Bank.

Deren Landsmann Valentino Lazaro bereitete bei Herthas Auswärtssieg gegen Hannover das erste Tor der Berliner durch Jordan Torunarigha (44.) vor und war über die komplette Distanz im Einsatz. Für die Entscheidung zugunsten der Gäste sorgte Vedad Ibisevic in der 73. Minute.