Sport | Fußball 05.12.2011

Schöttel steckt bei Rapid zurück

Die Gedanken des Rapid-Coaches über eine Verstärkung der Kreativabteilung wurden von Sportmanager Ebner umgehend gebremst.

Drei Ligaspiele ohne Tor und das bittere 0:3 gegen die Austria führten bei Rapid zu Diskussionen über das Spielermaterial. Trainer Peter Schöttel ist zwar nach wie vor von der Kader-Qualität überzeugt, übte im KURIER aber erstmals Kritik an den Spielern: "Von einigen hätte ich mir bisher mehr erwartet." Schöttels Gedanken über eine Verstärkung der Kreativabteilung wurden von Sportmanager Stefan Ebner umgehend gebremst.

Der Cheftrainer erklärt: "Wir haben eben einen finanziellen Rahmen, an den wir uns zu halten haben. Der Kader mit 21 Feldspielern wird nicht mehr erweitert. Nur nach Abgängen würden wir noch aktiv werden."

Doch die Zeit drängt - am Mittwoch nach dem Schlager bei Salzburg schließt das Transferfenster. Als Abgang gehandelt wird derzeit nur Christoph Saurer. Sein Manager Rainer Tichy erklärt: "Ried ist an Saurer interessiert. Momentan sieht es aber so aus, als würde er sich zumindest bis Winter bei Rapid durchbeißen."

Am Donnerstag wurde mit Salihi an vorderster Front und Alar als hängender Spitze geübt. Nach Kulovits ist auch noch Patocka erkrankt.

Die Verletzten Burgstaller und Prager hoffen, nach der Länderspielpause in das Mannschaftstraining einsteigen zu können.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Analyse

  • Spielbericht

  • Kommentar

  • Analyse

  • Hintergrund

  • Bilder

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011