Sport | Fußball
14.11.2018

Schiemer hört als Manager der SV Ried auf

Die Krise bei der SV Ried vertieft sich. Nach Trainer Thomas Weissenböck geht auch Fränky Schiemer.

"Für den Verein ist nur dann im Winter ein echter Neustart möglich, wenn auch ich meine Position zur Verfügung stelle." So erklärt SV-Ried-Manager Fränky Schiemer seinen Rücktritt. Der 32-Jährige wird mit der Winterpause seine Agenden "geordnet übergeben".

Es ist der nächste schwere Schlag für den krisengebeutelten Zweitligisten aus dem Innviertel. Erst am Montag war Trainer Thomas Weissenböck überraschend zurückgetreten. Nun folgt mit Schiemer auch der Sportdirektor. Der ehemalige Bundesliga-Profi war seit Februar 2017 in dieser Funktion bei dem Klub, bei dem seine Karriere begonnen hatte.

Die SV Ried liegt aktuell auf dem dritten Tabellenplatz in der zweiten Liga, auf die Spitzenreiter WSG Wattens und Blau-Weiß Linz fehlen aber schon sechs Zähler. Zuletzt unterlag man Linz zuhause mit 1:3, im ÖFB-Cup scheiterten die Rieder an Wiener Neustadt.