Sport | Fußball
01.06.2018

Saudi-Arabien gründet neuen Fußball-Verband für Südwestasien

Insgesamt 13 Nationen sind unter dem neuen Regionalverband vereint, Saudi-Arabien will seinen Einfluss stärken.

Saudi-Arabien hat unter seiner Führung einen neuen Fußballverband gegründet. Die Fußball-Föderation Südwestasien solle ihre 13 Mitglieder unterstützen und stärken, teilte der Chef des saudischen Verbandes, Adil Issat, am Donnerstagabend bei einem Treffen von Vertretern der beteiligten Länder in Riad mit. Der Verband wird außerhalb der Strukturen des Asiatischen Fußballverbandes (AFC) arbeiten.

Beobachter sehen in der Gründung einen Versuch Saudi-Arabiens, seinen Einfluss auf den Weltfußball auszudehnen. Dem neuen Verband werden neben dem Königreich auch die Vereinigten Arabische Emirate, Bahrain, Kuwait, der Irak, der Oman, der Jemen, Indien, Pakistan, Bangladesch, die Malediven, Sri Lanka und Nepal angehören. Der AFC hatte zuvor mitgeteilt, es gebe keine Einwände gegen die Gründung des neuen Verbandes, solange dieser außerhalb der regionalen Zonenstrukturen bleibe.