Sport | Fußball
29.07.2018

Salzburg-Start gegen den Angstgegner

"Der LASK ist für mich eine der bestorganisierten Mannschaften der Liga“, erklärte Coach Rose.

Meisterliche Premiere. Es ist ungewohnt für Salzburg: Mit dem LASK gastiert heute zum Bundesliga-Start ein Team in der Red-Bull-Arena (17 Uhr, live Sky), das eine englische Woche abschließt, während die Salzburger eine pflichtspielfreie Woche hatten. Die Linzer feierten am Donnerstag einen 4:0-Erfolg im Hinspiel der zweiten Qualifikationsrunde der Europa League gegen Lilleström.

In der Vorsaison war dies anders. Da hatten die Salzburger dank des Erfolgslaufs in der Europa League praktisch immer drei Spiele in acht Tagen. 25 englische Wochen waren es insgesamt. Dass die Mannschaft von Trainer Marco Rose trotzdem problemlos Meister geworden ist, ist nur ein weiterer Beweis, wie gut unter dem Deutschen gearbeitet wird.

Zum Abschluss der englischen Wochen gab es in den 25 Bundesliga-Partien 17 Siege, sechs Remis und nur zwei Niederlagen. Gegen einen einzigen Klub blieb Salzburg sieglos – und das war just der LASK, gegen den es im Juli 2017 ein 1:1 zu Hause und im April 2018 ein 0:1 in Pasching setzte.

Überhaupt war der Aufsteiger der Angstgegner. Gegen den LASK reichte es nur zu einer ausgeglichenen Bilanz (ein Sieg, zwei Remis, eine Niederlage). Nur gegen die Linzer gab es keinen Heimsieg. „Der LASK ist für mich eine der bestorganisierten Mannschaften der Liga. Wir brauchen ein hohes Niveau“, erklärte Rose. Aber auch LASK-Trainer Oliver Glasner weiß, was seine Mannschaft zwischen den Europacup-Spielen gegen Lilleström, zeigen wird müssen: „Wir können nur dann bestehen, wenn wir eine Top-Leistung bringen“.