FUSSBALL-CHAMPIONS-LEAGUE: RED BULL SALZBURG - KRC GENK

Erling Haaland ist erkrankt.

© APA/KRUGFOTO / KRUGFOTO

Sport Fußball
09/20/2019

Salzburg-Star Haaland droht Ausfall im Hit beim LASK

Der norwegische Torgarant ist nach seiner Gala in der Champions League wegen einer fiebrigen Verkühlung fraglich.

Es ist das beste, was Österreichs Bundesliga derzeit zu bieten hat. Die achte Runde wartet am Sonntag (17.00 Uhr) mit dem Schlager LASK - Salzburg auf, der ganz im Zeichen der erfolgreichen Europacupauftritte steht. Just "Bullen"-Shooting-Star Erling Haaland könnte im Duell zwischen Vizemeister und Meister aber fehlen - er musste im Freitagtraining mit einer fiebrigen Verkühlung passen.

"Es ist aber nicht so schlimm, ich hoffe, dass es sich für Sonntag ausgeht", meinte dazu Trainer Jesse Marsch, der mit seinem neuen Team den zehnten Sieg im zehnten Spiel anvisiert. Der bisher schönste passierte wohl am Dienstag, das 6:2 über Genk bei der Champions-League-Premiere - und Haaland war mit drei Treffern der Mann des Abends. Die Fans belohnten den 19-Jährigen auf der UEFA-Homepage am Freitag mit der Wahl zum Spieler der Woche, an deren Ende er also fehlen könnte.

Marsch machte sich um seine Offensive keine Sorgen. "Wir haben vorne so viele Optionen, so viel Talent", meinte er und kündigte "ein bisschen Rotation" an. Schließlich ist der Serienmeister schon am Mittwoch wieder in der zweiten Cuprunde bei Rapid gefordert. "Der LASK hat ja schon letztes Jahr hervorragend gespielt und war unser schärfster Konkurrent. Das wird wohl auch in dieser Saison so sein." Marsch warnte nicht zuletzt vor Standards der Linzer. "Das ist gegen den LASK vielleicht das wichtigste Thema."

Einer, der ins Team kommen könnte, ist Innenverteidiger Albert Vallci. "Unsere Aufgabe beim LASK ist definitiv schwierig. Wir wissen das, haben es ja auch schon letzte Saison gemerkt", meinte er. "Vor allem auswärts ist die Intensität sehr hoch. Darauf müssen wir uns sehr gut vorbereiten." 2018/19 gingen drei von vier Duellen an Salzburg, für den LASK blieb nicht mehr als ein spektakuläres 3:3 in Pasching.

Salzburg jagt den Klubrekord aus der Saison 2013/14, als man von der 17. bis 28. Runde zwölf Siege en suite feierte - derzeit hält man saisonübergreifend bei elf Erfolgen. Der Tabellenführer ist mit 34 Treffern - elf davon durch Haaland - auch in dieser Kategorie die klare Nummer eins und nach sieben Runden Bundesliga-Rekordhalter.

Vielleicht kann der LASK die Torlawine zumindest einbremsen, immerhin ist der Vizemeister aktuell das Team mit den wenigsten Gegentoren (3). Geht die Serie aber weiter, drohen den Linzern zumindest vier Gegentreffer - beim 6:2 gegen Genk gelangen Salzburg zum siebenten Mal in Folge zumindest vier Tore.

"Salzburg ist ein großer Gegner, aber durch den Sieg haben wir Selbstvertrauen getankt und alle Energie für das Spiel freigesetzt", meinte LASK-Coach Valerien Ismael am Tag nach dem 1:0 gegen Trondheim zum Auftakt der Europa League. "Das wird ein großer Fight, ein extrem intensives Spiel. Wir sind bereit. Wir wollen zeigen, dass wenn eine Mannschaft in der Lage ist, Paroli zu bieten, dass wir es sind", erklärte der Franzose, der im Vergleich zum Europacup wieder auf Kapitän Gernot Trauner zurückgreifen kann.

Mittelfeldmotor Peter Michorl äußerte viel Respekt vor den Gästen. "Salzburg spielt im Moment unglaublich. Wenn man sich anschaut, mit welchem Tempo und mit welcher Power sie nach vorne spielen. Das wird eine schwierige Aufgabe", erklärte der 24-Jährige. "Aber wir werden unser Spiel durchziehen, haben schon oft gezeigt, dass wir Salzburg Paroli bieten können, auch wenn das Ergebnis nicht immer für uns war."