Sport | Fußball 13.04.2018

Salzburg-Held Walke: „Diesen Moment werde ich nie vergessen“

Die Salzburger feiern den Aufstieg. © Bild: REUTERS / LEONHARD FOEGER

Nach dem Triumph gegen Lazio Rom besuchte sogar Red-Bull-Boss Mateschitz die Salzburger in der Kabine.

„Jetzt werden wir einmal feiern“, sprach Stefan Lainer und wurde von seinen Kollegen in die Kabine gezerrt. Es wurde geschrien, gejohlt, ausgelassen gejubelt. Dass es mitten in den Feierlichkeiten rund um den Aufstieg ins Semifinale der Europa League Besuch von höchster Red-Bull-Ebene geben würde, hätte wohl auch nicht der Torschütze zum 4:1-Endstand gegen Lazio gedacht.

Dietrich Mateschitz gab sich die Ehre und hielt eine kurze Ansprache: "Ihr seid eine tolle Mannschaft", richtete der Red-Bull-Boss, der überraschenderweise in Salzburg im Stadion war und nicht RB Leipzig nach Marseille begleitet hatte, den Red-Bull-Europacup-Helden aus.

„Dieses Spiel beschreibt unsere ganze Saison“, erklärte Torschütze Lainer. „Wir sind immer positiv, haben nicht aufgegeben, wir können immer eine Partie drehen. Es war sensationell, wie alle ans Limit gegangen sind.“

Jetzt freuen sie sich auf das Halbfinale, wie Valon Berisha bestätigte: „Alle haben uns schon weggeschrieben, aber wir haben daran geglaubt. Es ist ein Wahnsinn, dass wir gegen eine so große Mannschaft gewonnen haben. Ich glaube, es gibt derzeit keine Mannschaft mit so einem Lauf wie wir. Was wir zweite Hälfte geleistet haben, war überragend.“

Die Salzburger genießen ihre Rolle in der Europa League. „Wir lieben es Underdog zu sein, so können wir zeigen, wie gut wir sind“, erläuterte der Kosovare weiter.

Der am Donnerstag überragende Keeper Alexander Walke war natürlich auch hochzufrieden: „Wir wussten, dass wir Chancen bekommen werden. Es hat länger gedauert, wir haben uns aber für den Aufwand belohnt. Das ist ein Moment in meinem Leben, den ich nie vergessen werde.“

Heiser war Xaver Schlager nach der Kabinenparty: „Alle schreien, tanzen und singen.“ Zum Spiel meinte er: „Der Ausgleich hat uns in die Karten gespielt, es ist ein Ruck durch die Mannschaft gegangen. Dann wollten wir nur mehr nach vorne, waren nicht mehr aufzuhalten.“

Trainer Marco Rose platzte vor Stolz: „Das war ein geiler Abend.Wir haben an uns geglaubt, viel dafür gearbeitet und die Ruhe bewahrt. Vor allem nach dem Ausgleich musst du schnell antworten. Das ist uns gelungen. Wir haben unseren Fans einen besonderen Abend geschenkt. Wir sind im Halbfinale, der nächste Schritt ist das Finale.“

Wer der nächste Gegner sein wird, erfahren die Salzburger schon Freitag um kurz nach 12 Uhr. Bei der Semifinal-Auslosung sind Gruppengegner Olympique Marseille, Arsenal und Europa-League-Favorit Atletico Madrid die möglichen Gegner der Salzburger. Die Spieltermine sind der 26. April und der 3. Mai.

( kurier.at ) Erstellt am 13.04.2018