Sport | Fußball
22.05.2017

Salzburg & Co.: Diese Klubs sind schon Meister

In den europäischen Top-Ligen sind die Entscheidungen schon gefallen - die großen Überraschungen sind meistens ausgeblieben.

Salzburg & Co.: Diese Klubs sind schon Meister

1/12

Gegen Rapid sicherte sich Red Bull Salzburg am 13. Mai den Titel in der österreichischen Bundesliga. Für die Bullen ist es der vierte Titel in Folge, im Cup-Finale am 1. Juni könnte man das Double holen.

Der FC Bayern München krönte sich standesgemäß zum deutschen Meister: Mit einem 6:0 in Wolfsburg fixierten die Münchner ihren fünften Titel in Folge, den 27. insgesamt in der Klubgeschichte.

In England marschierte der FC Chelsea souverän zum Titel - gegen Sunderland durfte am Wochenende gefeiert werden. Für Kapitän John Terry, der die Blues nach 22 Jahren verlässt, ein passendes Abschiedsgeschenk.

Erstmals seit 2012 ist Real Madrid spanischer Meister. Ein 2:0 beim FC Malaga sicherte Real am Sonntag den 33. Titel in der Vereinsgeschichte. Zudem wartet noch das Champions-League-Finale.

Reals CL-Finalgegner Juventus ist seit dem Wochenende ebenfalls Meister: Für die Alte Dame ist es der sechste Scudetto in Folge, zudem hofft die Truppe um Torwart-Legende Gianluigi Buffon noch auf das Triple.

In der Champions League scheiterte man an Juventus, in der Liga war der AS Monaco in Franreich dieses Jahr nicht zu stoppen: Erstmals seit 2000 sicherte sich der Klub aus dem Fürstentum den französischen Titel.

Zum vierten Mal in Folge ist Benfica Lissabon portugiesischer Meister. Ein 5:0-Erfolg gegen Vitoria Guimaraes genügte Benfica, um zwei Runden vor Schluss uneinholbar vor Porto zu sein.

Besonders emotional wurde es in Rotterdam: Kapitän Dirk Kuyt schoss Feyenoord mit einem 3:0 gegen Heracles Almelo zum ersten Titel seit 18 Jahren und beendete im Anschluss an den Titel seine aktive Karriere.

Eine ähnliche Durststrecke beendete auch Spartak Moskau: Drei Runden vor Schluss war Spartak nach einem Sieg gegen Tom Tomsk uneinholbar an der Spitze - und erstmals seit 16 Jahren russischer Meister.

Jubeln darf auch Schachtjor Donezk: Nachdem der Titel zuletzt zweimal an Dinamo Kiew ging, ist Donezk heuer mit aktuell 18 Punkten Vorsprung auf Kiew unantastbar an der Spitze der ukrainischen Liga.

Zwar nur sechs Zähler voran, aber trotzdem Meister ist Olympiakos Piräus in Griechenland. Ein 5:0-Heimsieg gegen PAS Giannina bescherte den Athenern den siebenten Titel in Folge, den 44. in der Vereinsgeschichte.

Zum Abschluss noch ein Österreicher: Alexander Gorgon verhalf HNK Rijeka mit zwölf Torenzum ersten Meistertitel in Kroatien, mit dem außerdem die elf Jahre dauernde Dominanz von Dinamo Zagreb endete.