Sport | Fußball
12.04.2018

Ruthenbeck darf 1. FC Köln nur bis Saisonende trainieren

Der Nachfolger von Peter Stöger wird wohl in den Nachwuchsbereich zurückkehren.

Stefan Ruthenbeck wird die Profi-Mannschaft des deutschen Bundesligisten 1. FC Köln unabhängig vom Klassenverbleib nur noch bis zum Saisonende trainieren. Der Tabellenletzte gab am Donnerstag bekannt, dass der Vertrag Ruthenbecks als Coach der Profis am Saisonende nicht verlängert wird. Bei der U19, die der 45-Jährige bis zu seinem Aufstieg im Dezember 2017 trainierte, hat Ruthenbeck, der Peter Stöger nachfolgte, noch einen Anschlussvertrag.

Favorit auf seine Nachfolge bei den Profis ist offenbar Markus Anfang. Der gebürtige Kölner trainiert derzeit Holstein Kiel, Aufstiegskandidat in der 2. Bundesliga. Entsprechende Gerüchte will der FC bis auf Weiteres nicht kommentieren.

Sportchef Armin Veh verwies darauf, „dass zwischen uns immer Klarheit herrschte“. Ruthenbeck erklärte: „Für mich als Kölner war und ist es ein Privileg, Cheftrainer des 1. FC Köln zu sein. Aber ich habe oft betont: Ich definiere mich nicht über diesen Posten.“