© DIENER / Philipp Schalber / DIENER / Philipp Schalber

Sport | Fußball
05/24/2019

Robert Almer feiert Comeback beim Nationalteam

Der Torhüter wird beim ÖFB in neuer Funktion zurückkehren. Er gehört künftig dem Trainerteam Fodas an.

Wie der ÖFB am Freitag mitteilte wird der 33-fache Nationalteamspieler Robert Almer in neuer Funktion zum Verband zurückkehren. Der 35-Jährige, der seine Karriere 2018 aufgrund einer langwierigen Knieverletzung beendete, gehört ab dem kommenden Lehrgang zum Trainerstab von Teamchef Franco Foda. Almer wird die Beobachtung der Nationalteam-Tormänner sowie der Nachwuchs-Torleute übernehmen und als Ansprechperson und Koordinator für junge Tormann-Talente fungieren. 

"Gemeinsam mit Roland Goriupp, dem Leiter der ÖFB Tormanntrainer-Ausbildung, haben wir uns intensiv mit dem umfangreichen Aufgabengebiet auseinandergesetzt und sind froh, mit Robert Almer eine optimale Lösung gefunden zu haben. Mit seinem Fachwissen, seiner Erfahrung und seiner Kommunikationsstärke ist er eine ideale Besetzung und Verstärkung", erklärt ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel, der sich auch bei Josef Schicklgruber bedankte. Dieser kehrt nun in seine ursprüngliche Tätigkeit im Tormanntrainerteam des künftigen U17-Nationalteams von Martin Scherb zurück.

Von Mattersburg zum ÖFB

"Ich freue ich sehr, wieder in den ÖFB zurückzukehren. Es ist ein sehr breites und spannendes Aufgabengebiet, in dem ich meine Erfahrungen und Stärken auf und neben dem Platz voll einbringen kann", wird Almer selbst zitiert. Der gebürtige Steirer ist aktuell noch als Sportdirektor und Tormanntrainer beim SV Mattersburg engagiert. Diese Tätigkeit wird er bis Saisonende weiterführen.

"Ich hoffe sehr, dass ich meinen Dienst beim ÖFB erst etwas verspätet antreten kann. Das würde nämlich bedeuten, dass wir mit dem SV Mattersburg das Playoff am 2. Juni um einen Startplatz für die UEFA Europa League-Qualifikation erreicht haben. Das ist unser großes Ziel."