© apa

Bundesliga
10/26/2013

Ried holt drei Mal einen Rückstand auf

Wr. Neustadt war vor der Pause besser, Ried danach. Ergebnis: 3:3.

Dreimal lag Ried in Wr. Neustadt in Rückstand, stellte aber ebenso oft den Gleichstand her - die turbulente Partie kulminierte im Last-Minute-Treffer von Ried-Joker Sandro (92.).

Wr. Neustadt sah dank starken ersten 45 Minuten wie der Sieger aus. Thomas Pichlmann (17.) und Herbert Rauter (45.) erzielten die ersten beiden Tore für die Pfeifenberger-Truppe, Rene Gartler (41.) hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt.

Der 29-jährige Ex-ÖFB-Teamkicker Jürgen Säumel gab in seiner ersten Bundesliga-Partie seit 27. April (beim 0:3 Sturms gegen den WAC) ein durchaus gelungenes Comeback für Wr. Neustadt, wurde aufgrund mangelnder Fitness aber zur Pause ausgewechselt.

Ried startete wie Säumel – nämlich ausgewechselt - in die zweite Hälfte. Fünf Torschüsse alleine in den ersten zehn Minuten zeigten die Dominanz der "Wikinger", einer davon bedeutete den neuerlichen Ausgleich: Walch traf mit einem Weitschuss die Latte, Zulj staube problemlos ab (53.). Wenig später scheiterte Zulj an Vollnhofer (60.), die Gäste erhöhten weiter den Druck.

Die Gastgeber, die eigentlich kaum mehr zu Entlastungsangriffen kamen, schlugen wie aus dem Nichts zurück. Nach einem Kraftakt von Martschinko, der aus der eigenen Hälfte mit dem Ball gestartet war, fälschte Riegler dessen Schuss aus 18 Metern unhaltbar für Gebauer ins eigene Tor ab (69.).

Ried antwortete noch einmal mit gefährlichen Aktionen von Kragl (71.), Zulj (80.). In einer turbulenten Schlussphase mit zwei Gelb-Roten-Karten für Neustadts Hlinka (75.) und den Rieder Hinum (88.) sorgte aber erst Sandro mit seinem ersten Bundesliga-Treffer seit 6. März 2010 (damals für Austria Kärnten) für das 3:3.

Ergebnis und Tabelle

SC Wiener Neustadt - SV Ried 3:3 (2:1)
Stadion Wr. Neustadt, 1.650, SR Ouschan.

Tore:
1:0 (17.) Pichlmann
1:1 (41.) Gartler
2:1 (45.) Rauter
2:2 (53.) Zulj
3:2 (69.) Martschinko
3:3 (92.) Sandro

Wr. Neustadt: Vollnhofer - Pollhammer, M. Wallner, Sereinig, Martschinko - Hlinka, Säumel (46. Freitag) - Mimm, Rauter (71. Witteveen), Stangl - Pichlmann

Ried: Gebauer - Janeczek (46. Baumgartner), Reifeltshammer, Riegler, A. Schicker (80. Aydogdu) - Hinum, Kragl - Perstaller (77. Sandro), R. Zulj, Walch - Gartler

Gelb-Rote Karten: Hlinka (75./wiederholtes Foulspiel) bzw. Hinum (88./SR-Kritik)

Gelbe Karten: Freitag, Witteveen, Wallner bzw. Reifeltshammer

Die Besten: Rauter, Vollnhofer, Pollhammer bzw. Zulj, Walch, Gartler

Tabelle

Eigentlich eine super Partie

Heimo Pfeifenberger (Wr. Neustadt-Trainer): "Es war eigentlich eine super Partie. In der ersten Hälfte haben wir die beste Hälfte meiner Zeit gespielt. Jürgen Säumel hat dabei eine entscheidende Rolle gespielt. Nach der Pause sind wir schwer in den Rhythmus gekommen."


Michael Angerschmid (Ried-Trainer): "Wir haben die erste Hälfte verschlafen, Neustadt war klar besser, hat gut kombiniert, wir waren zu weit weg vom Mann. Dann sind wir besser in Schwung gewonnen, hatten mehr Ballgewinne. In unserer besten Phase haben wir das 3:2 bekommen. Zum Glück ist es sich noch ausgegangen. Platz zwei hinter Salzburg ist schön, das Wichtigste ist aber die Entwicklung der Mannschaft."

Jürgen Säumel (Wr. Neustadt, 1. BL-Spiel seit April 2013): "Wir haben in der ersten Hälfte gut nach vorne gespielt und auch nach vorne verteidigt. Wenn wir unsere Chancen besser genützt hätten, hätten wir auch als Sieger vom Platz gehen können. Die Mannschaft hat Potenzial."

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare