© APA/ALOIS FURTNER

Sport Fußball
10/01/2012

Ried: "Es sind nur Menschen am Werk"

Stimmungswechsel in der "Keine-Sorgen-Arena": Fuchsbichler sieht sich mit Rücktrittsforderungen konfrontiert.

Irgendwann hat es ja so weit kommen müssen, dass das Stadion nicht mehr zur Stimmungslage der erfolgsverwöhnten Rieder passt. "Keine-Sorgen-Arena" prangt von der Tribüne, doch davon kann derzeit im Innviertel keine Rede sein.

"Wir haben die Schnauze voll", tönte es Samstagabend im Heimspiel gegen die Admira von den Rängen. An der Gefühlslage dürfte auch der Last-Minute-Ausgleich zum 1:1-Endstand nur wenig geändert haben. Das erste Viertel der Meisterschaft verlief so gar nicht nach dem Geschmack der Rieder. Sechs Liga-Spiele in Folge ist der Cup-Finalist ohne Sieg, die einst gefürchtete Heimstärke wurde mit bislang nur einem Erfolg pulverisiert.

Allmählich läuft der langjährige Musterschüler im österreichischen Profi-Fußball Gefahr, ins Niemandsland der Bundesliga abzurutschen. "Ich habe Verständnis für die Fans", sagt Heinz Fuchsbichler, der im Sommer das Erbe von Erfolgstrainer Paul Gludovatz antrat und sich nun mit ersten Rücktrittsaufrufen konfrontiert sah. "Auch in Ried sind nur Menschen am Werk." Zur Diskussion steht der Steirer nach außen hin nicht. Zumindest in diesem Punkt verhält man sich in Ried wie eh und je: mustergültig.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Analyse

  • Spielbericht

  • Ergebnisse

  • Reaktion

  • Analyse

  • Spielbericht

  • Ergebnisse

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.