Sport | Fußball
03.06.2018

Relegation: St. Pölten fixiert mit Heim-Remis Klassenerhalt

Nach dem 2:0-Sieg in Wiener Neustadt genügte im Rückspiel ein 1:1-Unentschieden vor heimischer Kulisse.

„Das war eine Nervenschlacht“, seufzte Christoph Riegler nach dem erzitterten 1:1 gegen Wiener Neustadt, das St. Pölten nach dem 2:0 im Hinspiel den Klassenerhalt sichert. „Riegler ist ein Top-Tormann“, lobte SKN-Trainer Didi Kühbauer seinen Schlussmann. „Wir waren schlecht, hatten Stress pur. Aber er und Atangas Geniestreich haben uns gerettet.“

Das Hinspiel hatte verhalten begonnen, beim Rückspiel ging es sofort zur Sache. Prada, gar nicht fein, mähte den gerade noch rechtzeitig fit gewordenen Atanga nach nur 32 Sekunden um. Schiedsrichter Lechner beließ es bei der gelben Karte.

Atangas Traumtor

Auf dieser linken Seite der Gäste versuchte sich Wiener Neustadt immer wieder durchzuspielen und kam zu zwei Chancen, wie sie im gesamten Heimspiel nicht zu sehen waren. Bei einem Schuss von Miesenböck rettete Luan in allerletzter Sekunde (8.). Und Gründler vergab freistehend (15.).

Kühbauer reagierte mit einer kleinen, aber wichtigen Anpassung: Bajrami wechselte an die rechte Flanke, um dichtzumachen, Atanga durfte als hängende Spitze nach vorne rutschen. 4844 Zuschauer sahen, wie die Hausherren das Geschehen in den Griff bekamen. Ljubicic verfehlte knapp (26.). Nach einer feinen Kombination fehlten auch bei Schütz nur Zentimeter (32.).

In Minute 44 passte dann alles so genau, wie es nur selten zu sehen ist. Nach einem der vielen hohen Bälle auf Pak, mit denen der Zweitligist meist überfordert war, sprintete Atanga in den freien Raum. Der Ball sprang hinter Pak auf und Atanga zog sofort aus mehr als 30 Metern volley ab. Torhüter Schierl war gegen den Prachtschuss der Red-Bull-Leihgabe machtlos – 1:0. Im Publikum staunten Kühbauer-Freund Zoran Barisic und Teamspieler Florian Grillitsch, der in St. Pöltens Akademie seine Karriere begonnen hatte.

Plötzlich alles anders

Mit dem 3:0-Vorsprung zog sich St. Pölten zurück – zu früh. Zuerst konnte Riegler gegen Miesenböck noch retten, beim anschließenden Eckball verflog sich der SKN-Goalie. Hamdi Salihi (wer sonst?) stand richtig (75.).

Plötzlich wackelte der Favorit, nach einer weiteren Riegler-Parade versagten Ebenhofer beim Nachschuss die Nerven (78.). Die Neustädter setzten mit langen Bällen auf die Brechstange, Stec rettete (vor seinem Transfer nach Polen) auf der Linie (83.). Dann machte es auch noch Lechner spannend, er übersah ein Elfer-Foul an Pak (90.). Im Gegenzug verlor Joker Kienast die Nerven, seine Tätlichkeit gegen Huber war der (rote) Schlusspunkt einer doch noch aufregenden Relegation.