Sport | Fußball 14.03.2012

Real Madrids Durststrecke

Zehn Jahre wartet der Rekordsieger auf einen Triumph in Europas Eliteliga. Ronaldo soll es dieses Mal richten.

Eigentlich wäre es schon langsam wieder an der Zeit, dass Real Madrid den wichtigsten Titel im Klubfußball gewinnt. Am 15. Mai jährt es sich zum zehnten Mal, dass die Königlichen bislang letztmals die Champions League gewonnen haben. 51.456 Zuschauer sahen damals im Glasgower Hampden Park ein Zaubertor von Zinedine Zidane zum 2:1-Erfolg gegen Bayer Leverkusen.

Neun Mal hat der erfolgreichste Fußballklub der Welt den Meistercup bzw. die Champions League gewonnen. Doch der zehnte Titel will einfach nicht gelingen. Nicht einmal bis in ein Finale ist Real seit jenem Maitag 2002 gekommen. Einige Mal war sogar schon im Achtelfinale der Champions League Endstation.

Gute Ausgangsposition

Dass man die Runde der letzten 16 Klubs in dieser Saison zumindest einmal übersteht, dafür stehen die Vorzeichen in dieser Saison ganz gut. Immerhin erreichte Real im Achtelfinalspiel vor zwei Wochen ein 1:1 bei ZSKA Moskau und geht deshalb als großer Favorit in das heutige Rückspiel gegen die Russen im Estadio Bernabeu.

Der überlegene spanische Tabellenführer darf auf den Torrausch von Cristiano Ronaldo zählen. Der Superstar aus Portugal hält bereits bei 40 Saisontreffern in allen Bewerben, bei seinen letzten sechs Auftritten erzielte der 27-Jährige immerhin neun Tore. „Ronaldo will immer das Beste geben, Tore schießen und gewinnen. Er ist ein Vorbild für alle“, schwärmte Reals Sportdirektor Emilio Butragueno, einst ebenfalls Real-Torjäger, vom „brennenden Ehrgeiz“ Ronaldos-

Qual der Wahl

Größtes Problem für Trainer José Mourinho: Der Portugiese muss sich beim Sturmpartner für Ronaldo zwischen Karim Benzema (21 Saisontore) und Gonzalo Higuain (20 Saisontore) entscheiden. "Mourinho ist ein glücklicher Mann, weil er zwei wunderbare Mittelstürmer zur Auswahl hat", kommentierte Radio Marca.

Gegner ZSKA erreichte am vergangenen Freitag im Derby gegen Dynamo Moskau nur ein 1:1-Unentschieden, Trainer Leonid Sluzky war mit der Generalprobe überhaupt nicht zufrieden: "Wenn wir in Madrid so spielen, dann haben wir null Chance."

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

( Kurier ) Erstellt am 14.03.2012