Clemens Tönnies muss bei Schalke nicht den Hut nehmen

© APA/AFP/dpa/GUIDO KIRCHNER / GUIDO KIRCHNER

Sport Fußball
08/07/2019

Rassismus-Vorwurf: Tönnies lässt Amt drei Monate ruhen

Aufsichtsratschef Clemens Tönnies ist beim deutschen Bundesligisten Schalke einer Amtsenthebung entgangen.

Der Ehrenrat des FC Schalke kam zu dem Ergebnis, "dass der gegen den Aufsichtsratsvorsitzenden des S04, Clemens Tönnies, erhobene Vorwurf des Rassismus unbegründet ist", wie es in der Mitteilung hieß. Vorzuwerfen sei dem 63-Jährigen allerdings, "gegen das in der Vereinssatzung und im Leitbild verankerte Diskriminierungsverbot verstoßen zu haben". Der Unternehmer habe "diese – insbesondere den Vorsitzenden des Aufsichtsrats treffende – Pflicht verletzt", hieß es weiter. Tönnies habe den Verstoß eingeräumt "und ein weiteres Mal sein Bedauern zum Ausdruck gebracht", teilte der Ehrenrat mit.

Rassistische Aussage

Tönnies hatte in der Vorwoche in Paderborn bei einer Veranstaltung Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel kritisiert. Stattdessen solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren. "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn"s dunkel ist, Kinder zu produzieren", hatte Tönnies gesagt. Ungeachtet der harschen öffentlichen Kritik an den von vielen als rassistisch kritisierten Äußerungen des Fleischfabrikanten verzichtete das Vereinsgremium darauf, Tönnies seines Amtes als Aufsichtsratschef zu entheben. Diese Funktion hat er seit 2001 inne; Tönnies war noch vor wenigen Wochen von den Mitgliedern wiedergewählt worden. Nach drei Monaten will er seine Tätigkeit im Schalke-Aufsichtsrat wieder aufnehmen. "Der Ehrenrat begrüßt die Haltung von Clemens Tönnies und nimmt beide Erklärungen zustimmend zur Kenntnis", erklärte das fünfköpfige Gremium.

Kritik aus Sport und Politik

Kritiker aus Politik und Sport hatten Tönnies' verbalen Fehltritt "deplatziert" oder "primitiv" genannt. Die deutsche Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) sprach von "dumpfem Rassismus". Sylvia Schenk, Leiterin der Arbeitsgruppe Sport bei Transparency International Deutschland, erkannte bei Tönnies eine "hoch problematische Geisteshaltung". Andreas Rettig, scheidender Geschäftsführer des Zweitligisten FC St. Pauli, warf diesem eine "Gutsherren-Mentalität" vor. Selbst der ehemalige Schalke-Profi Gerald Asamoah, langjähriger königsblauer Weggefährte von Tönnies, äußerte öffentlich Kritik. Er sei "sehr überrascht, geschockt und auch verletzt", schrieb der gebürtige Ghanese und Manager des Schalker U23-Teams auf Twitter und forderte Konsequenzen: "Er beleidigt mich und alle anderen Betroffenen. Das können wir nicht dulden."

Widerstand der Fans

Schon wenige Stunden vor der Sitzung hatte die Schalker Fan-Initiative Widerstand für den Fall einer ausbleibenden Sanktionierung angekündigt und den damit den Druck erhöht. "Es wird auf jeden Fall Proteste geben, sollte alles beim Alten bleiben", sagte Susanne Franke von der Schalker Fan-Initiative beim TV-Sender Sky. Wie viele andere Kritiker berief sich auch die Fan-Initiative auf das Leitbild des Vereins, das mit den Aussagen von Tönnies nicht vereinbar ist. In der Satzung heißt es, der Verein trete "rassistischen, verfassungs- und fremdenfeindlichen Bestrebungen sowie diskriminierenden oder menschenverachtenden Verhaltensweisen gegenüber anderen Menschen, insbesondere aufgrund ihrer Nationalität, ethnischen Zugehörigkeit, Religion, Geschlecht, sexuellen Orientierung oder Behinderung, aktiv entgegen."