FBL-EUR-C3-WEST HAM-FRANKFURT

© APA/AFP/IKIMAGES/IAN KINGTON / IAN KINGTON

Sport Fußball
05/03/2022

Oliver Glasner: "Europacup hat absolute Priorität"

Eintracht Frankfurt schonte sich beim 0:2 gegen Leverkusen für den Kracher im Europa-League-Halbfinae gegen West Ham.

Eintracht-Trainer Oliver Glasner versuchte sich aus der etwas unangenehmen Situation mit einem Witz zu retten. „Meine letzten Worte an die Spieler waren: Passt auf, dass ihr euch nicht weh tut. Und gratuliert Leverkusen nach dem Spiel.“

Nein, fügte er ernst an, natürlich dürfe man seinem Team nicht vorwerfen, dass die Bundesliga-Partie beim 0:2 bei Leverkusen verschenkt wurde. Das war auch zu spüren. Doch in einem ziemlich unwichtigen Spiel vor einer extrem wichtigen Begegnung fehlte der Eintracht einfach die Spannung. Der Blick war offenkundig schon auf Donnerstag gerichtet: Dann geht es nach dem 2:1 in London gegen West Ham United um den Final-Einzug in der Europa League.

„Man hat an der Aufstellung gesehen, dass das Spiel am Donnerstag absolute Priorität hatte“, sagte Glasner. „Wir wollten die, die letzten Donnerstag gespielt haben und wohl diesen Donnerstag spielen, maximal 45 Minuten auf dem Platz lassen. Diese Rücksicht haben wir genommen. Das ist unüblich für die Bundesliga. Aber in der Bundesliga können wir keinen Startplatz für Europa mehr erreichen und am Donnerstag geht es um den ersten Final-Einzug nach über 40 Jahren. Deshalb war das richtig, und da stehe ich zu.“

Die Vorbereitung auf das Spiel sei dieselbe wie sonst gewesen, „außer dass wir bei der Anfahrt zwei Stunden in einer Vollsperrung gestanden haben“.

Die Eintracht-Fans schienen mit dieser Priorisierung keine Probleme zu haben. Sie feierten ihr Team mit „Europapokal“-Gesängen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare