Franco Foda ist durchaus zuversichtlich für die EURO.

© APA - Austria Presse Agentur

Sport Fußball
12/01/2019

Foda: "Haben Möglichkeiten, ins EM-Achtelfinale zu kommen"

Der ÖFB-Teamchef hofft auf den Einzug in die K.o.-Phase. Sein Boss Leo Windtner versprach optimale Rahmenbedingungen.

Für das ÖFB-Team hätte es am Samstag bei der Gruppen-Auslosung der EURO 2020 in Bukarest schlimmer kommen können. Mit den Kontrahenten Niederlande, Ukraine und einem Play-off-Sieger sowie den Spielorten Bukarest und Amsterdam dürfte es die ÖFB-Auswahl ganz gut erwischt haben.

Teamchef Franco Foda wollte allerdings keine zu große Erwartungshaltung aufkommen lassen. "Bei der EM gibt es keine leichten Gegner", betonte der Deutsche gegenüber der APA. Dennoch stellte Foda klar, dass der Einzug in die K.o.-Phase das Ziel sei. "Wir freuen uns auf das Turnier und ich glaube schon, dass wir Möglichkeiten haben, ins Achtelfinale zu kommen." Dazu würde sogar Rang drei reichen, sofern man zu den vier besten der insgesamt sechs Gruppendritten zählt.

"Unterm Strich bin ich mit der Auslosung zufrieden und freue mich sowohl auf die Duelle als auch auf die Spielorte", sagte Teamkapitän Julian Baumgartlinger. Man habe eine "sehr spannende und interessante Gruppe" erwischt. "Holland hat eine junge aufstrebende Mannschaft, die ganz klar zu favorisieren ist. Die Ukraine ist ohne Niederlage durch die Qualifikation marschiert und wird in meinen Augen von vielen unterschätzt."

Der dritte Gegner heißt Rumänien, Weißrussland, Kosovo, Georgien oder Nordmazedonien. "Rumänien hat eine junge, gute Truppe mit einer sehr starken U21 im Hintergrund, sie wären aufgrund des Heimvorteils die Spur schwieriger als der Rest", vermutete Baumgartlinger.

Der unbekannte Dritte

Der ÖFB-Coach sieht die Niederländer als absolute Topfavoriten. "Sie haben sich in den letzten zwei Jahren stabilisiert und viele junge Spieler bei großen Klubs", meinte Foda, der die Partien der Oranjes in der EM-Qualifikation gegen Deutschland mitverfolgte.

Etwas weniger umfangreich sind derzeit noch Fodas Kenntnisse über die Ukrainer. "Aber sie sind ungeschlagen durch die EM-Quali gekommen und haben Portugal und Serbien hinter sich gelassen", warnte der 53-Jährige. Der dritte Rivale heißt eventuell Rumänien - der EM-Gastgeber müsste sich allerdings im Play-off zunächst gegen Island und dann wieder auswärts gegen den Sieger aus Bulgarien gegen Ungarn durchsetzen.

Tritt dieser Fall nicht ein, komplettiert der Sieger des Play-offs mit Kosovo, Weißrussland, Georgien und Nordmazedonien die Gruppe C. Das noch zu ermittelnde Team ist am 14. Juni in Bukarest erster ÖFB-Gegner, danach geht es am 18. Juni in Amsterdam gegen die Niederlande und am 22. Juni wieder in Bukarest gegen die Ukraine.

Bloß nicht Hammer-Gruppe F

Beschwerliche Anreisen ans Kaspische Meer nach Baku oder nach Großbritannien, wo es nach dem Brexit Probleme mit der Einfuhr von Nahrungsmitteln oder Medikamenten geben könnte, sind dem ÖFB erspart geblieben. "Das ist ein großer Vorteil für unsere Fans, doch wir hätten auch Baku genommen", beteuerte Foda.

Gruppe F mit den Spielorten München und Budapest wäre aus logistischen Gründen am angenehmsten gewesen - aber nicht aus sportlicher Sicht. "Dort hätten wir nicht unbedingt reingewollt", gab Foda zu. In diesem Fall wären unter anderem Deutschland und Frankreich die Gegner gewesen, anstelle von Österreich erwischte es aus Topf drei Titelverteidiger Portugal.

Foda will nun so schnell wie möglich mit der intensiven Analyse der niederländischen und ukrainischen Auswahl beginnen, parallel dazu soll der genaue EM-Fahrplan fixiert werden. Ende März steigen zwei Freundschaftsspiele und möglicherweise ein Trainingscamp im Ausland, Ende Mai/Anfang Juni gibt es die letzten beiden Tests. Gegner und Spielorte sind ebenso noch offen wie das Basecamp, in dem das ÖFB-Team spätestens am 9. Juni einchecken muss und während der EURO residiert. Bis Weihnachten sollen zumindest die Eckpunkte stehen. "Wir werden das alles in Ruhe besprechen, haben genügend Zeit und keinen Stress", meinte Foda.

EM-Gegner Ukraine und Niederlande im Porträt:    

NIEDERLANDE

Verband: Koninklijke Nederlandse Voetbalbond (KNVB), gegründet 1889 Teamchef: Ronald Koeman (Bild, seit Februar 2018) Dressen: Orange FIFA-Weltrangliste: 14. (Stand 28. November 2019)

Bekannteste Spieler: Virgil van Dijk (Liverpool), Frenkie de Jong (FC Barcelona), Matthijs de Ligt (Juventus Turin), Georginio Wijnaldum (Liverpool)

Größte Erfolge: * Europameister 1988 * Vizeweltmeister 1974, 1978 und 2010 * WM-Dritter 2014 * EM-Dritter 1976

UKRAINE

Verband: Federazija Futbolu Ukrajiny (FFU), gegründet 1991 Teamchef: Andrij Schewtschenko (Bild, seit Juli 2016) Dressen: Gelb-Blau FIFA-Weltrangliste: 24. (Stand 28. November 2019)

Bekannteste Spieler: Andrij Jarmolenko (West Ham United), Viktor Zyhankow (Dynamo Kiew), Ruslan Milanowski (Atalanta Bergamo), Oleksandr Sintschenko (Bild, Manchester City)

Weg zur EM: Gewinner der Gruppe B EM-Teilnahmen: 3 (2012, 2016, 2020) WM-Teilnahmen: 1 (2006) Größter Erfolg: WM-Viertelfinale 2006

Man hat aus der EURO 2016 gelernt

Eine verkorkste EM wie jene vor vier Jahren in Frankreich möchte der Deutsche unbedingt vermeiden, große Ursachenforschung für das damalige Scheitern wird er aber nicht betreiben. "Ich habe meine klaren Vorstellungen, und man kann die jetzige Situation nicht mit 2016 vergleichen. Jetzt gibt es einen anderen Trainerstab und die Mannschaft hat sich stark verändert. Es macht keinen Sinn, noch einmal in die Vergangenheit zurückzublicken."

ÖFB-Präsident Leo Windtner war bei der Endrunde in Frankreich schon im Amt und würde auf eine ähnliche Erfahrung wie damals gern verzichten. "Der Fokus liegt schon jetzt auf einer optimalen Vorbereitung, um voll konzentriert in den Turniermodus zu gelangen. Da haben wir aus der Vergangenheit gelernt. Die Herangehensweise ist darauf ausgerichtet, die Spieler bei der EM in die maximale Leistungskurve zu bringen, physisch und mental", versprach der Oberösterreicher.

Dafür werde es von Verbandsseite die bestmögliche Unterstützung geben. "Wir werden die Rahmenbedingungen so gestalten, dass es für die Mannschaft und die mitreisende Community optimal ist", kündigte Windtner an. Die Hoffnung auf viele österreichische Anhänger in den Stadien ist groß. "Wir haben zwei Spielorte, die für unsere Fans gut erreichbar sind", meinte der ÖFB-Chef.

"Es gibt keine leichte Gruppe"

Das Nationalstadion in Bukarest fasst bei der EURO knapp 60.000, die Johan Cruijff ArenA in Amsterdam etwa 54.000 Zuschauer. Anträge für Karten der EM-Partien der ÖFB-Auswahl können von 4. bis 18. Dezember ausschließlich auf dem UEFA-Ticketportal euro2020.com/tickets abgegeben werden. Dafür ist eine Registrierung mittels Anlage eines UEFA-Accounts erforderlich.

Ticketanträge können für alle Gruppenspiele sowie alle potenziellen Matches in der K.o.-Phase mit ÖFB-Beteiligung abgegeben werden. Ein Antrag gilt für maximal vier Karten pro Spiel. Für ein beantragtes Ticket muss jeder Fan Nachname, Vorname, Geburtsdatum, Nationalität, Reisepassnummer und Geburtsort angeben. Die Zahlung erfolgt im Voraus. Bei einem Ausscheiden Österreichs in der Gruppenphase wird der Kaufpreis für die bestätigten Tickets der K.o.-Partien rückerstattet.

Ein vorzeitiges Out soll laut Windtner jedoch verhindert werden. "Es gibt keine leichte Gruppe. Jede Nation, die zur EM fährt, ist auf unserer Augenhöhe oder über uns anzusiedeln. Aber wenn wir so wie in der entscheidenden Quali-Phase 100 Prozent abliefern, haben wir gegen alle eine Chance. Wir wollen uns so präsentieren, dass Österreich eine Freude mit dem Nationalteam hat", sagte der ÖFB-Präsident.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.