Sport | Fußball
08.09.2017

ÖFB-Damen: Nur Makas fehlt im ersten Kader nach der EM

Am 19. September startet die WM-Qualifikation.

Das EM-Märchen ist für Österreichs Frauen-Nationalteam vor knapp mehr als einem Monat zu Ende gegangen. Die erste Teilnahme bei einem großen Turnier endete erst im Semifinale mit dem unglücklichen Aus im Elferschießen gegen Dänemark.

Ab Dienstag gibt es für die Teamspielerinnen ein erstes gemeinsames Wiedersehen, denn von 12. bis 17. September hat Teamchef Dominik Thalhammer die Vorbereitung im AVITA Resort in Bad Tatzmannsdorf angesetzt. Am 19. September findet das erste Spiel in der WM-Qualifikation statt, gespielt wird gegen Serbien in Krusevac. Die weiteren Gegner in Gruppe 7 sind Finnland, Israel und Serbien. Die sieben Gruppensieger sind direkt für die Endrunde qualifiziert. Die vier Gruppenzweiten mit der besten Bilanz gegen die Ersten, Dritten und Vierten ihrer Gruppe qualifizieren sich für die Play-offs um den letzten verbleiben UEFA-Platz für Frankreich.

Die Nachwehen der Euphorie bekommen die Frauen gleich am ersten Tag des Trainingslagers zu spüren, Verteidigungs- und Sportminister Doskozil sowie Gesundheitsministerin Rendi-Wagner haben sich für einen Besuch angekündigt.

Neu im Kader ist Adina Hamidovic, die Lisa Makas ersetzt, die nach einem Kreuzbandriss ausfällt. Die 19-jährige Hamidovic war schon vor der EM von Sand verpflichtet worden, dem Klub von Feiersinger, Burger und Aschauer.

Nach ein paar Tagen Urlaub nach dem Ausscheiden sind die Spielerinnen zu ihren Klubs zurück gekehrt. In Österreich steht dieses Wochenende schon die dritte Bundesligarunde auf dem Programm, in Deutschland wird am Samstag die zweite gespielt. Schnaderbeck und Billa hatte wegen leichter Verletzungen nicht gespielt. Im Tor der Bayern steht wieder die Finnin Korpela, Zinsberger ist nun wieder die Nr. 2.

Tor: Größinger (Bergheim), Pfeiler (Altenmarkt), Zinsberger (Bayern München)

Verteidigung: Georgieva (Potsdam), Hamidovic (Sand), Kirchberger (Duisburg), Maierhofer (University of Kansas), Naschenweng (Sturm Graz), Schiechtl (Bremen), Schnaderbeck, Wenninger (Bayern München)

Mittelfeld: Aschauer (Sand), Dunst (Duisburg), Eder, Klein, Prohaska (alle St. Pölten), Puntigam (Freiburg), Zadrazil (Potsdam)

Angriff: Burger, Feiersinger (Sand), Billa (Hoffenheim), Enzinger, Pinther (beide St. Pölten)