Andres Vombergar, Olimpija Ljubljana

© Olimpija Ljublana

Sport Fußball
01/11/2019

Neuer Rapid-Stürmer: Kommt Barisic-Schützling Vombergar?

Transferpoker: Der Ljubljana-Goalgetter aus Argentinien ist ein Kandidat. Grahovac soll kommende Woche bereits mittrainieren

von Alexander Huber

Mit drei Stürmern und ihren Vereinen nahm Rapid vor Weihnachten Verhandlungen auf. Publik geworden ist nur das Interesse an Vakoun Bayo, der schließlich um 2,3 Millionen Euro Ablöse von Dunajska Streda zu Celtic Glasgow wechselte. Trotz der Fürsprache von Vereinskollege und Tormanntrainer Jan Novota war Rapid mit den gebotenen 1,7 Millionen Ablöse schließlich nur Zweiter.

Bei einem zweiten Kandidaten gibt es ebenfalls eine Rapid-Connection: Laut KURIER-Recherchen bemühen sich die Hütteldorfer intensiv um Andrés Vombergar.

Der Argentinier ist der Goalgetter von Olimpija Ljubljana. Trainiert wurde der 24-Jährige im Herbst von Zoran Barisic. Vor einem Monat legte der frühere Rapid-Coach sein Amt beim Tabellenzweiten trotz einer herausragenden Bilanz zurück – weil der Präsident der Slowenen im Winter möglichst viele Spieler verkaufen will. Barisic ist eng mit Rapid-Trainer Didi Kühbauer befreundet. Vombergar hat mit elf Toren in 17 Pflichtspielen wesentlich zu den Erfolgen von Ljubljana beigetragen.

Passendes Profil

Rapid-Sportdirektor Fredy Bickel sagt dazu nur: „Kein Kommentar“.

Dass Vombergar in das von Kühbauer gewünschte Profil passt, wird in Slowenien jedenfalls bestätigt. Der Argentinier gilt bei den „Grün-Weißen“ als besonders kopfballstark und unermüdlicher Kämpfer.

Im Sommer 2017 wurde der 1,87 Meter große Mittelstürmer aus seiner Heimat, vom Klub Fenix de Pilar zu Olimpija geholt. Nach einem verhaltenen Start explodierte Vombergar im vergangenen Herbst unter Barisic.

Beinahe fixiert ist die ablösefreie Rückkehr von Srdjan Grahovac. Sobald die Formalitäten mit seinem bisherigen Klub Astana in Kasachstan erledigt sind, soll der defensive Mittelfeldspieler aus Bosnien Anfang der kommenden Woche ins Training einsteigen.

Am Dienstag wird erstmals getestet – ab 15 Uhr gegen SV Horn. Der Vorverkauf für das Europa-League-Spiel gegen Inter Mailand (14. 2.) beginnt für Abonnenten am 18. Jänner.

Yabos Abgang

Abseits der vielen Gerüchte um mögliche Abgänge bei Salzburg hat ein Spieler den Meister verlassen: Reinhold Yabo wechselt zu Bielefeld. Zum deutschen Zweitligisten war der Mittelfeldspieler bereits 2017 verliehen worden. „Ray hat uns mitgeteilt, dass er schon jetzt die Chance, in seine Heimat zurückzukehren, nützen möchte“, erklärt Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund.

Mit Abgängen wie vom 26-Jährigen will der Meister auch wieder mehr Platz im Kader für die nachrückenden Talente schaffen.

Vor einer Rückkehr zur Admira steht Christoph Schösswendter: Der Transfer des Innenverteidigers von Union Berlin zu seinem Ex-Klub soll demnächst fixiert werden. In St. Pölten rechnet Trainer Ranko Popovic erst im Trainingslager im Februar mit Stürmer Pak. Der Nordkoreaner ist beim Asien Cup aktiv und bekommt danach Urlaub. Das erhöht die Chancen von Philipp Zulechner auf eine Verpflichtung.