FILE PHOTO: La Liga Santander - FC Barcelona v Celta Vigo

© REUTERS / Albert Gea

Sport Fußball
07/16/2021

Ermittlungen in Geldwäsche-Verdacht gegen Messi eingestellt

Man habe keine Indizien für kriminelle oder illegale Handlungen entdeckt, hieß es.

Nach zweijährigen Ermittlungen ist der Fall des in Spanien des Finanzbetrugs bei Benefizspielen verdächtigten Fußball-Superstars Lionel Messi eingestellt worden. Die zuständige Richterin am Nationalen Staatsgerichtshof in Madrid habe dies verfügt und den Fall zu den Akten gelegt. Ein Gerichtssprecher bestätigte am Freitag entsprechende Berichte von Europa Press und anderer Medien. Man habe keine Indizien für kriminelle oder illegale Handlungen entdeckt, hieß es.

Messi, seinem Vater Jorge Horacio, seinem Bruder Rodrigo und der Stiftung des argentinischen Profis war unter anderem Bilanzfälschung, Steuerbetrug und Geldwäsche vorgeworfen worden. Ein früherer Mitarbeiter der "Fundación Leo Messi" hatte nach Medienberichten im Juni 2019 Anzeige erstattet und versichert, die Stiftung habe sich an der Organisation von Wohltätigkeitsspielen illegal bereichert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.