Sport | Fußball
16.04.2018

Nach Videobeweis: Schiri holte Spieler aus der Kabine zurück

Beim Spiel Mainz gegen Freiburg hatte der Unparteiische einen Elfmeter übersehen und bereits zur Pause gepfiffen.

Der Videobeweis hat der deutschen Bundesliga im Montagabendspiel zwischen Mainz 05 und dem SC Freiburg den nächsten großen Aufreger beschert. Nach einem zunächst nicht geahndeten Handspiel von Freiburgs Marc Oliver Kempf hatte Schiedsrichter Guido Winkmann schon zur Halbzeit gepfiffen.

Die Freiburger Mannschaft war schon in der Kabine, da schaute sich  Winkmann die Szene nach einem Gespräch mit Video-Assistentin Bibiana Steinhaus noch einmal an und entschied auf Strafstoß. Er bat die Freiburger zurück auf den Platz und Pablo De Blasis traf zum 1:0 für den FSV.

„Das müssen wir akzeptieren. Es wird immer kurioser“, sagte Freiburgs Sportvorstand Jochen Saier bei Eurosport. „Aber es ist schon regelkonform.“

De Blasis traf nach der Pause noch einmal, Mainz gewann mit 2:0 und holte somit wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Mit dem Sieg überholten die Mainzer Freiburg auch in der Tabelle und verdrängten die Schwarzwälder auf den Relegationsplatz.

Eine Niederlage war die Partie indirekt auch für den HSV, der als Vorletzter nun bereits acht Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz hat. Nur vier Runden sind noch zu spielen ...