epa03601868 Mainz's Julian Baumgartlinger (L) vies for the ball with Freiburg's Max Kruse (B) and Cedric Makiadi (A) during the DFB Cup match between FSV Mainz and SC Freiburg at Coface Arena in Mainz, Germany, 26 February 2013. (ATTENTION: The DFB prohibits the utilisation and publication of sequential pictures on the internet and other online media during the match (including half-time). ATTENTION: BLOCKING PERIOD! The DFB permits the further utilisation and publication of the pictures for mobile services (especially MMS) and for DVB-H and DMB only after the end of the match.) EPA/FREDRIK VON ERICHSEN

© APA/FREDRIK VON ERICHSEN

Deutscher Cup
02/26/2013

Mainz scheitert an Freiburger

Nach vier Minuten lagen die Mainzer 2:0 voran, in der Nachspielzeit fiel der Ausgleichstreffer

Der FSV Mainz 05 hat sich am Dienstag im Viertelfinale des deutschen Cups einen Selbstfaller geleistet. Die Mainzer mussten sich im Bundesliga-Duell dem SC Freiburg nach Verlängerung zu Hause mit 2:3 geschlagen geben. Fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit hatte die Mannschaft mit den ÖFB-Teamspielern Julian Baumgartlinger und Andreas Ivanschitz noch 2:0 geführt.

Zum Matchwinner für Freiburg avancierte Flügelspieler Daniel Caligiuri, der erst in der Nachspielzeit einen umstrittenen Elfmeter zum Ausgleich verwertete (93.) und schließlich in der Verlängerung auch zum 3:2 traf (108.). Shawn Parker (2.) und Niki Zimling (4.) hatten die Mainzer bereits in der Anfangsphase in Führung gebracht. Dem später auch beim Elfmeter von Bo Svensson gefoulten Ivan Santini gelang der Anschlusstreffer für Freiburg (86.).

Wolfsburg gegen Offenbach weiter

Die Gäste waren dabei nach Gelb-Rot für Zdenek Pospeck (65.) bereits in Überzahl. Ivanschitz wurde erst in der 72. Minute eingewechselt, Baumgartlinger war im Mittelfeld bester Spieler der Mainzer. Der Österreicher-Klub verpasste die große Chance, zum zweiten Mal nach 2009 ins Cup-Halbfinale einzuziehen. Die Hoffnungen auf eine Europacup-Teilnahme konzentrieren sich nun auf die Liga. Dort liegen die Mainzer, die weiter auf ihren ersten Heimsieg des Kalenderjahres warten, auf dem achten Tabellenplatz.

Zweiter Halbfinalist ist der VfL Wolfsburg. Der Meister von 2009 stoppte am Dienstagabend den Erfolgslauf des Favoritenschrecks Kickers Offenbach. Wolfsburg zitterte sich zu einem 2:1-Erfolg beim Drittligisten und steht zum fünften Mal in der Vorschlussrunde. In der Liga nur 15., dürfen die "Wölfe" weiterhin vom ersten Titel seit 2009 träumen.

Die Tore erzielten Ivica Olic (50.) und Bas Dost (71.). Der Anschlusstreffer durch Marcel Stadel kam für Offenbach zu spät (81.). Die Kickers hatten im Verlauf des Bewerbes zuvor die Erstligisten Greuther Fürth und Fortuna Düsseldorf sowie den Zweitligisten Union Berlin eliminiert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.