Sport | Fußball
22.04.2018

Arnautovic trifft, West Ham verliert bei Arsenal

Marko Arnautovic erzielt den Treffer zum 1:1. Ramsey und Lazacette sorgen für die Entscheidung.

Ein Tor von Marko Arnautovic genügte West Ham United nicht, um den großen Stadtrivalen Arsenal zu bezwingen. Die Hammers unterlagen im Rahmen der 35. Premier-League-Runde bei den Gunners am Ende doch deutlich mit 1:4. Der ÖFB-Teamspieler markierte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Gäste.

Für Arsenal trafen Nacho Monreal (51.), Aaron Ramsey (82.) und Alexandre Lacazette (85.,89.). Es war das erste Spiel nach der Bekanntgabe von Arsenals Langzeit-Trainer Arsene Wenger, nach Ende dieser Saison zurückzutreten. Fast 22 Jahre schwang der Franzose bei den Gunners das Zepter. Am Donnerstag wartet daheim das Halbfinal-Hinspiel der Europa League gegen Atletico Madrid.

Mit dem Sieg gegen West Ham festigte Arsenal Tabellenplatz sechs gegenüber Burnley. Der Siebente kam beim Vorletzten Stoke City (Moritz Bauer bis zur 69. Minute) nicht über ein 1:1 hinaus. Ashley Barnes traf für Burnley zum Ausgleich (62.). Der vom ÖFB beobachtete Stürmer hält nun bei neun Saisontoren in der Premier League.

Rekordjagd

Der Titel ist Manchester City ohnehin nicht mehr zu nehmen, am Sonntag setzte die Truppe von Trainer Pep Guardiola auch ihre Rekordjagd fort. Mit einem 5:0-(2:0)-Heimsieg über Swansea haben die Citizens weiterhin die Bestmarken für die meisten Punkte, Tore und Siege in einer Saison in Reichweite.

Die Treffer am Sonntag erzielten David Silva (12.), Raheem Sterling (16.), Kevin De Bruyne (54.), Bernardo Silva (64./Elfer-Nachschuss) und Gabriel Jesus (88.). Vier Spiele vor Schluss hält City bei 90 Punkten, 29 Siegen und 98 Treffern. Die Rekorde liegen bei 95 Zählern, 30 Erfolgen und 103 Toren.

Chelsea wieder im Cup-Finale

Am Sonntag erreichte Vorjahresfinalist Chelsea erneut das Finale des FA-Cups. Die favorisierten Blues besiegten Southampton vor 73.400 Fans im Londoner Wembley-Stadion nach Toren von Olivier Giroud (46.) und Alvaro Morata (82.) 2:0 (0:0).

Im Endspiel am 19. Mai ebenfalls im Wembley treffen die Londoner auf Manchester United, das sich am Samstag gegen Tottenham 2:1 durchgesetzt hatte.