Mit Haken und Ösen: Die durchrotierten Salzburger hatten in Hartberg durchaus zu tun

© APA/ERWIN SCHERIAU

Sport Fußball
08/28/2021

Salzburg setzt seine Siegesserie in Hartberg fort

Serienmeister Salzburg gewann in Hartberg zum sechsten Mal in Folge. Der WAC siegte in Altach, Klagenfurt schlug WSG Tirol.

Die weiße Weste hält weiter: Die Salzburger durften sich über den neunten Pflichtspiel-Sieg in dieser Saison freuen. In Hartberg gab es ohne großen Glanz einen 1:0-Erfolg.

Trainer Matthias Jaissle tauschte recht durch, sieben Spieler, darunter Dauerläufer Andreas Ulmer, Brenden Aaronson oder Benjamin Sesko durften nach und vor weiteren strapaziösen englischen Wochen durchschnaufen. Dafür feierte der 18-jährige Däne Maurits Kjærgaard sein Startelf-Debüt in der Bundesliga, auch Zlatko Junuzovic durfte ab der ersten Minute seine Erfahrung einbringen.

In den Anfangsminuten hatten aber die Steirer mehr vom Spiel, spielten mutig nach vorne und hatten durch Kofler, der an Goalie Köhn scheiterte, nach fünf Minuten die erste Chance. Auf beiden Seiten gab es kurz Elferalarm, aber Referee Ebner pfiff zurecht auf einen Elferpfiff.

Alles nach Plan

Das Spiel verlief dann mehr und mehr nach der Papierform, der Serienmeister übernahm das Kommando, die vermeintlichen Ersatzspieler wollten sich in Hinblick auf die nächsten Wochen in den Blickpunkt spielen, blieben aber wie ihre Kollegen kaum effektiv. 

In der 33. Minute wurden die Bullen erstmals gefährlich, nach Zuspiel von Kjærgaard verfehlte Adamu mit einem Volley das Tor nur knapp. Das Beste der ersten Hälfte kam zum Schluss (44.): Mit dem allerersten Schuss auf das Tor der Hartberger traf der Argentinier Nicolás Capaldo, der von den Boca Juniors kam, aus spitzem Winkel zur Führung.

Rutschpartie

Die Hartberger hatten durch Goalgetter Tadic auch nach der Pause die erste Chance. Die nächste hatte ein Herr, der am Freitag erstmals in den deutschen Teamkader einberufen worden war, Adeyemis Versuch wurde aber zur Beute von Hartberg-Tormann Swete.

In der 55. Minute wäre es aber fast zum Ausgleich gekommen, Piatkowski rutschte bei überaus nassen Verhältnissen als letzter Mann aus, Tadic verstolperte aber vor Köhn. Chancen gab es noch für Routinier Sonnleitner auf der einen Seite und Sesko auf der anderen.

Tor: Capaldo (44.).
Hartberg: Swete; Stec (91. Luckeneder), Rotter (75. Niemann), Sonnleitner, Gollner, Kofler (67. Schantl);  Kainz (67. Erhardt), Horvat, Heil (75. Lema); Horvath, Tadic.
Salzburg: Köhn; Capaldo, Piatkowski, Wöber, Bernardo; Kjaergaard (46. Sucic), N. Seiwald (91. Ulmer), Junuzovic, Bernede (64. Aaronson); Adamu (64. Sesko), Adeyemi (64. Berisha).
Gelbe Karten: Sonnleitner, Stec; keine.
Hartberg, Profertil-Arena, 2.529 Zuschauer, SR Ebner.

Schauplatz Altach

Das Spiel zwischen dem SC Rheindorf und den Gästen aus Wolfsberg begann ganz nach dem Geschmack der Altacher Fans – mit einem Gustostückerl von Atdhe Nuhiu, der nach fünf Minuten mit einem Ferserl nach einem Schuss von Thurnwald die Führung erzielte (5.).

Doch die Vorarlberger wurden zunehmend passiver und ließen den Kärntnern immer mehr vom Spiel. Das rächte sich noch vor der Pause mit der kalten Dusche in Form eines Doppelschlags des WAC:  In der 43. Minute verwandelte der Israeli Tai Baribo einen Liendl-Freistoß per Kopf. Und nur eine Minute später hatte wieder  Liendl seine Beine im Spiel, seinen Ball in den Sechzehner nahm Thorsten Röcher perfekt an und traf zur Führung. Eine  Kombination von Liendl und Röcher hätte ebenso noch vor der Pause  fast zum 1:3 geführt. Dieses wäre fast nach einer Stunde gefallen, Baribos Treffer zählte aber nicht – Abseits.

Für die Altacher war es schon die zweite Heimniederlage in dieser Saison. Die Kärntner hingegen haben sich erfangen und aus den letzten drei Spielen sieben Punkte geholt.

1:0 Nuhiu (5.), 1:1 Baribo (43.), 1:2 Röcher (44.).
Altach: Casali (86. Kobras), Thurnwald, Dabanli, Zwischenbrugger, Edokpolor (63. Prokop); Bukta (59. Krizman), Strauß (46. Netzer), Haudum, Schreiner (59. Prokopic); Reiter, Nuhiu.
WAC: Kofler; Dedic, Baumgartner, Lochoshvili, Scherzer; Peretz (67. Wernitznig/71. Stratznig), Leitgeb, Liendl, Taferner (85. Gugganig); Röcher (85. Vizinger), Baribo (71. Dieng).
Gelbe Karten: Netzer, Nuhiu, Dabanli; Dedic, Lochoshvili, Baumgartner.
Altach, Cashpoint-Arena, 2.000, SR Heiß.

Wetterkapriolen in Klagenfurt

Unterbrochen werden musste die Partie zwischen Austria Klagenfurt und der WSG Tirol in der Wörthersee-Arena: Ein Unwetter brachte zunächst starken Regen, dann Hagel und schließlich noch Blitz und Donner und einen Platz, der unbespielbar wurde. In der 19. Minute stoppte Schiedsrichter Spurny das Match, auch die Zuschauer flüchteten auf den Tribünen ins Trockene. Zu diesem Zeitpunkt war den Kärntern bereits ein vermeintlicher Treffer von Maciejewski nach VAR-Überprüfung aberkannt worden - Pink war im Abseits gestanden (6.).

Nach Wiederanpfiff um 19 Uhr erwischten zunächst die Gäste aus Tirol den besseren Start: Vrioni traf in der 23. Minute zur Führung der Wattener. In dieser Tonart ging es weiter: Anselm scheiterte an Torhüter Menzel (24.) und verzog knapp (25.), Behounek köpfelte an die Latte (26.). Doch Greil stellte 13 Minuten später auf 1:1, und Gemicibasi traf vom Elfmeterpunkt noch vor der Pause zur Führung der Kärntner. Allerdings in der fünften Minute der Nachspielzeit. Awoudja hatte Greil gefoult, und wieder musste der VAR ran.

Nach Seitenwechsel folgte eine Rote Karte für Klagenfurts Tormann Menzel (51./Notbremse), es war die bereits fünfte für den Aufsteiger im sechsten Saisonspiel. Doch die dezimierte Mannschaft von Peter Pacult verteidigte sich geschickt. Tirol war zwar spielbestimmend, hochkarätige Chancen ließen die Klagenfurter aber nicht zu. Am gefährlichsten war ein Kopfball von Fabian Koch (76.). Die Kärntner sind nun vorerst Vierter, für die Tiroler war es die erste Saisonniederlage nach fünf Unentschieden.

0:1 Vrioni (23.), 1:1 Greil (36.), 2:1 Gemicibasi (45.+4).
Klagenfurt: Menzel; Blauensteiner, Mahrer, Wimmer, Jaritz; Cvetko (90. Saravanja), Greil, Gemicibasi; Timossi Andersson (86. Rieder), Pink, Maciejewski (54. Moser).
WSG Tirol: Ozegovic; F. Koch, Behounek, Awoudja, Klassen (83. Andric); Rogelj (72. Ranacher), Petsos, Müller (72. Wallner), Blume (83. Naschberger); Vrioni, Anselm.
Rote Karte: Menzel (50./Notbremse).
Gelbe Karten: Rieder; Petsos, Awoudja.
Klagenfurt, Wörthersee-Arena, 3.681 Zuschauer, SR Spurny.

Admiral Bundesliga 2021/2022

Grunddurchgang

PLVEREINSPSUNTOREDiff.PUNKTE
1Salzburg880021:41724
2Sturm Graz852121:101117
3Ried833211:17-612
4Hartberg823312:1119
5Admira823310:1009
6Rheindorf Altach82337:9-29
7Wolfsberger AC823313:17-49
8Austria Klagenfurt823311:16-59
9Rapid Wien822410:1008
10Austria Wien81528:808
11LASK Linz81436:10-47
12Wattens80537:15-85
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.