Sport | Fußball
28.04.2018

Liga-Hit: Sturm siegt im Vorspiel gegen Rapid

Der Grazer Sportdirektor Kreissl zeigte Muskeln: Warum Stefan Hierländer bei Sturm um drei Jahre verlängert hat.

Günter Kreissl ließ vor dem Schlager gegen Rapid am Sonntag die Muskeln spielen: Der Sportdirektor von Sturm verkündete die Verpflichtung von Anastasios Avlonitis und die Vertragsverlängerung von Stefan Hierländer.

Der griechische Innenverteidiger war bereits 2016 ein halbes Jahr in Graz, diesmal unterschreibt der ablösefreie 28-Jährige für zwei Jahre. Sogar für drei Jahre hat sich Teamspieler Hierländer an den Tabellenzweiten gebunden. Die Austria hatte mehrere Monate um den 27-jährigen Allrounder gebuhlt. Rapid intensivierte die Bemühungen zuletzt aufgrund des näherrückenden Abschieds von Louis Schaub.

Dem Vernehmen nach hat die Austria am höchsten geboten. Hierländer hätte Sturm innerhalb Österreichs aber nur für ein „unmoralisches Angebot“ verlassen. Damit hat Sturm zumindest das Vorspiel gegen Rapid vor dem Bundesliga-Hit am Sonntag gewonnen.

Verlassen werden die Grazer Gratzei und Schulz (beide Karriereende) sowie Maresic (Ausland), Schoissengeyr ( Austria), Puchegger (die Option wird nicht gezogen) und wohl Zulechner. Bei Jeggo gibt es noch kleine Hoffnung auf eine Verlängerung. Der Transfer von Potzmann zu Rapid wird vermutlich nach dem Duell offiziell.

Grüne Personalsorgen

Der geplante Sturm von Rapid auf Platz zwei wird hingegen von Personalsorgen gebremst: Galvãos Einsatz beim Hit in Graz ist äußerst fraglich. Trainer Djuricin will bis zuletzt zuwarten, ob der Abwehrchef einlaufen kann. Auch Schobesberger, der bereits beim Cup-Fight um seine Auswechslung gebeten hatte, ist weiter angeschlagen. Trotz Muskelbeschwerden sollte aber zumindest als Joker ein Platz auf der Bank möglich sein.

Für Joelinton kommt ein Comeback noch zu früh.