© rts

Sport Fußball
12/05/2011

Lagerbäck heißer Teamchefkandidat

Der 63-jährige Schwede wird in seiner Heimat schon als neuer österreichischer Teamchef gehandelt.

Franco Foda, Paul Gludovatz, Andreas Herzog und neben dem Dauerbrenner Christoph Daum noch ein Fachmann aus dem Ausland – so lautete bisher die Aufzählung jener Namen, die bisher im munteren Teamchef-Suchspiel gebraucht wurden. Der Fachmann aus dem Ausland?

Es handelt sich um Lars Lagerbäck, 63-jähriger Schwede, Nationalcoach seines Heimatlandes in den Jahren 2000 bis 2009 und zuletzt Betreuer von Nigeria bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Auf österreichischen Fußballfeldern war Lagerbäck übrigens auch schon für einen längeren Zeitraum tätig. Damals, mit den Schweden bei der EURO 2008.

Jedenfalls steht der Mann aus dem Hohen Norden beim ÖFB hoch im Kurs. Laut dem schwedischen Fußballportal fotballskanalen.se ist Lars Lagerbäck drauf und dran, neuer Teamchef zu werden. Er soll sich bereits für Vertragsverhandlungen in Wien befinden.

Befragt wurde auch Mikael Santoft, der Generaldirektor des schwedischen Verbandes. Dieser will die Gerüchte gegenüber den Medien weder bestätigen noch dementieren. An einem Engagement Lagerbäcks haben auch die Landesverbände von Island und Wales Interesse angemeldet.

Experte

Seit der Weltmeisterschaft 2010 war Lagerbäck, der es als Spieler nie über die dritte schwedische Liga hinaus geschafft hatte, nicht mehr als Trainer tätig. Er vermittelte in den letzten Monaten sein Wissen als Experte dem Fernsehsender Viasat.

Lagerbäcks Karriere als Trainer begann bei unterklassigen schwedischen Klubs. 1990 wechselte er auf die Verbandsseite, wurde Coach des B-Teams und ab 2000 gleichberechtigter Partner von Tommy Söderberg (WM 2002 und EM 2004). Danach hatte Lagerbäck die alleinige Verantwortung, und es gelangen die Qualifikationen für die WM 2006 und die EURO 2008. Schweden hatte es also erstmals geschafft, an fünf aufeinanderfolgenden Großturnieren teilzunehmen.

Die Gespräche zum Thema "Neubesetzung des Teamchefpostens" haben die letzte Runde absolviert. Interimscoach Willibald Ruttensteiner dürfte damit heute, Dienstag, zum vorläufig letzten Mal einen von ihm einberufenen Team-Kader bekannt geben.

Gipfeltreffen

Am Montag traf sich Ruttensteiner - im Alltagsjob Technischer Direktor des ÖFB - unter anderem mit Verbandschef Leo Windtner und ÖFB-Generaldirektor Alfred Ludwig in Linz. Der daraus resultierende Teamchef-Vorschlag könnte vielleicht schon am Dienstag dem ÖFB-Direktorium vorgelegt werden.

Übrigens: Über Deutsch-Kenntnisse - ein wichtiger Punkt im Anforderungsprofil des ÖFB - soll Lagerbäck auch verfügen. Und die sollen besser sein als jene von Ex-Teamchef Karel Brückner.

Sollte Lagerbäck tatsächlich Teamtrainer werden, muss er gegen seine Heimat antreten. Schweden ist nämlich Österreichs Gegner in der WM-Qualifikation.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Kommentar

  • Analyse

  • Reaktion

  • Aufstellungen

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.