Sport | Fußball
06.10.2018

Krise verschärft: Bayern verlor 0:3 und Alaba

Der Wiener zog sich bei der Blamage gegen Gladbach eine Oberschenkelverletzung zu und ist für die Länderspiele fraglich.

So hilflose Bayern sah man selten. In der Allianz-Arena setzte es für das Team von Niko Kovac eine bittere 0:3-Heimpleite.

Der Schock kam schon zu Beginn, der Franzose Alassane Plea traf nach 10 Minuten, Lars Stindl setzte sechs Minuten später eines drauf. Die Bayern drängten mit untauglichen Mitteln, Robert Lewandowski traf - aber aus Abseitsposition. Am Ende kamen die Gäste durch  Patrick Herrmann sogar noch zum dritten Treffer. David Alaba wurde in der 55. Minute ausgetauscht.  

Schlägt am Sonntag Leipzig zuhause Nürnberg, ist der Rekordmeister nur noch Sechster in der Tabelle.

Nächste schlechte Nachricht: David Alaba droht für Österreichs Nations-League-Spiel gegen Nordirland (12. Oktober) und den freundschaftlichen Test in Dänemark (16. Oktober) auszufallen. Der 26-Jährige hat beim 0:3 des FC Bayern gegen Mönchengladbach am Samstagabend womöglich einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel erlitten. Diese Vermutung tätigte Trainer Niko Kovac nach dem Spiel.
Alaba verletzte sich bei einem Sprint. „Wir müssen nun die Untersuchungen abwarten“, sagte Kovac. Im schlimmsten Fall muss Alaba damit wochenlang pausieren.

Irgendwie war es am Ende ungerecht, dass Augsburg mit leeren aus Dortmund abreisen musste. Das 3:4 kassierte man in der 96. Minute aus einem sensationellen Freistoß von Alcacer. Es war der Schlusspunkt eines Nachmittages, an dem 80.000 Zuschauer bestens unterhalten wurden mit einem tollen Fußballspiel, in dem die zwei Österreicher bei den Augsburgern, Martin Hinteregger und Michael Gregoritsch, sich immer wieder in Szene setzen konnten.

Hinteregger verteidigte stark, Gregoritsch zeigte eine überragende Leistung, die er mit dem Tor zum 3:3 knapp vor dem Ende krönte. Und doch reichte es nicht zum Punktgewinn in einer verrückten Partie, die keinen Verlierer verdient hätte.

Finnbogason brachte Augsburg in Führung. Dortmunds Joker Alcácer glich nach einer Stunde aus. Philipp Max sorgte danach abermals für die Augsburger Führung, ehe abermals Alcácer und der eingewechselte Götze die Partie zugungsten von Dortmund noch drehten. Auch die letzten Minuten waren nichts für schwache Nerven. Nach dem besagten 3:3 durch Gregoritsch war die nachspielzeit eigentlich schon abgelaufen, als Dortmund noch einen Freistoß zugesprochen bekam. Alcácer setzte mit dem 4:3, seinem dritten Treffer, den Schlusspunkt in einem erneut denkwürdigen Spiel.

Schalke schoss sich aus der Krise

Mit dem dritten Sieg in Serie hat sich Schalke 04 von seinem Bundesliga-Fehlstart mit fünf Niederlagen am Stück erholt und den kleinen Aufschwung fortgesetzt. Der Vizemeister setzte sich im Westschlager bei Fortuna Düsseldorf mit 2:0 durch. Auch dank eines Treffers von Guido Burgstaller, der das Tor zum 2:0 erzielte. Teamchef Franco Foda wird es vor dem Nations-League-Spiel gegen Nordirland freuen, dass zwei seiner Stürmer das Visier gut eingestellt haben.

Hertha BSC kam mit Rechtsverteidiger Valentino Lazaro in Mainz nur zu einem 0:0, eine Enttäuschung für die Berliner nach dem Fußballfest zuletzt gegen die Bayern. Der bosnische Altstar Vedad Ibisevic traf nach einer Lazaro-Flanke nur die Stange, die Berliner blieben erstmals in dieser Saison ohne Tor. 

7. Runde:

Freitag, 05.10.2018

 

 

Werder Bremen - VfL Wolfsburg

2:0

(1:0)

Bremen: Kainz bis 75., Friedl Ersatz, ohne Harnik (verletzt); Wolfsburg: Pervan Ersatz

 

 

Samstag, 06.10.2018

 

 

Borussia Dortmund - FC Augsburg

4:3

(0:1)

Augsburg: Hinteregger, Gregoritsch (Tor zum 3:3/87.) spielten durch, Danso Ersatz.

 

 

Hannover 96 - VfB Stuttgart

3:1

(2:0)

Hannover: Wimmer Ersatz.

 

 

FSV Mainz 05 - Hertha BSC Berlin

0:0

 

Mainz: Mwene spielte durch, Onisiwo Ersatz. Hertha: Lazaro spielte durch.

 

 

Fortuna Düsseldorf - Schalke 04

0:2

(0:0)

Düsseldorf: Stöger Ersatz. Schalke: Burgstaller spielte durch (Tor /53.), ohne Schöpf (krank).

 

 

Bayern München - Borussia Mönchengladbach

18.30

 

Sonntag, 07.10.2018

 

 

SC Freiburg - Bayer Leverkusen

13.30

 

1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt

15.30

 

RB Leipzig - 1. FC Nürnberg

18.00