© REUTERS / ANNEGRET HILSE

Sport Fußball
02/07/2019

Keine Ermittlungen gegen Ribery nach Steak-Ausraster

Der Franzose kommt mit seinen Obszönitäten davon, weil sie nicht den Tatbestand der Beleidigung erfüllten.

Die Staatsanwaltschaft München sieht nach der Affäre um das goldene Steak von Fußballstar Franck Ribery keinen Anlass für ein Ermittlungsverfahren gegen den Bayern-Profi. Es seien zwei Strafanzeigen gegen den Franzosen eingegangen, berichteten die Ermittler am Donnerstag in ihrer Presserunde.

Anlass für diese waren aber nicht das Steak als solches, sondern die obszönen und beleidigenden Kommentare, die der Bayern-Profi anschließend via Social Media gegen seine Kritiker verbreitet hatte. Damit eine Beleidigung strafrechtlich verfolgt werden kann, muss diese jedoch gezielt gegen bestimmte Personen gerichtet sein. Das war nach Angaben der Staatsanwälte bei den Ausfällen Riberys nicht der Fall.

Über die offiziellen Social-Media-Kanäle des französischen Fußballprofis waren Anfang des Jahres obszöne Beleidigungen verbreitet worden - als Reaktion auf Kritik an einem mit Blattgold verzierten Steak, das dem 35-Jährigen bei einem Restaurantbesuch serviert worden war. Der Club sprach daraufhin eine hohe Geldstrafe für den Flügelspieler aus.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.