© rts

Sport Fußball
12/05/2011

Kapfenberg - Admira: Emotionaler Doppelpack

Das Spiel Kapfenberg gegen Admira ist nicht nur ein Duell Letzter gegen Erster, sondern auch ein Treffen alter Bekannter.

Werner Gregoritsch hat in der Teamchef-Debatte aufhorchen lassen - mit einer Zweierlösung. "Mit dem Didi würde ich mir das schon zutrauen", sagte er. Und meinte damit Dietmar Kühbauer. Mit dem Duo würde allemal frischer Wind den ÖFB durchschütteln. Das Spiel Kapfenberg gegen Admira ist nicht nur ein Duell Letzter gegen Erster, sondern auch ein Treffen alter Bekannter.

Werner Gregoritsch war 2002 Trainer, als Dietmar Kühbauer aus Wolfsburg in seine Heimatstadt Mattersburg zurückkehrte. Und gerade jener Kühbauer war maßgeblich daran beteiligt, dass die Burgenländer im Sommer 2003 den Aufstieg feiern durften.

"Ein alter Fuchs geworden"

"Der Gregerl lebt den Fußball und hat viele Emotionen", sagt Kühbauer. Und der 40-Jährige fügt an: "Aber er ist auch schon ein alter Fuchs geworden, der nicht mehr so emotional ist wie früher."

Schwer vorstellbar, wenn man den 53-jährigen Steirer bei der Arbeit sieht. Beim Hinspiel in der Südstadt gab es ein 1:1. Nur Kapfenberg, Ried und Innsbruck haben gegen die Admira nicht verloren.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund