Sport | Fußball
17.07.2018

Island-Teamchef Hallgrimsson ist wieder nur ein Zahnarzt

"Unser Erfolg und die Leistungen haben Respekt für Islands Fußball geschaffen", meinte Hallgrimsson nach seinem Rücktritt.

Drei Wochen nach dem WM-Aus ist Heimir Hallgrimsson als Nationaltrainer Islands zurückgetreten. Das teilte der nationale Fußballverband KSI mit. Der 51-Jährige lege sein Amt nach sieben Jahren auf eigenen Wunsch nieder, hieß es in einer Mitteilung. Hallgrimsson wird künftig wieder in seinem erlernten Beruf als Zahnarzt arbeiten.

Bei der WM waren die Isländer durch ein 1:2 im letzten Gruppenspiel gegen den späteren Finalisten Kroatien ausgeschieden. Hallgrimsson hatte seine Zukunft offengelassen. Sein Vertrag war ebenso wie jener seines Assistenten Helgi Kolvidsson (ehemals Austria Lustenau, Ried, Wr. Neustadt) ausgelaufen. "Nach sieben guten Jahren beim isländischen Verband habe ich mich entschieden, mit dem A-Team nicht weiterzumachen", sagte Hallgrimsson nun.

Bei der EM vor zwei Jahren war Island als Debütant mit einem Sieg gegen England bis ins Viertelfinale vorgestoßen. Damals arbeiteten Hallgrimsson und der Schwede Lars Lagerbäck zusammen. Der Isländer übernahm die Mannschaft danach und führte sie auch zur WM. "Unser Erfolg und die Leistungen haben Respekt für Islands Fußball geschaffen", meinte Hallgrimsson zum Abschluss. Er wünsche der Mannschaft alles Gute für die Zukunft "weil die Reise erst begonnen hat".