© apa

Keller-Derby
11/03/2012

Innsbruck ist die Rote Laterne los

Die Tiroler sind nach einem 1:0-Sieg bei Tabellennachbar Wiener Neustadt nicht mehr Liga-Letzter.

Schön war das Duell zwischen Wiener Neustadt und Wacker Innsbruck nun wirklich nicht. Aber so schaut halt ein Match zweier Teams aus, die schon nach 14 von 36 Runden mitten im Abstiegskampf stecken. Viele Fehlpässe bekamen die 1650 Zuschauer in Wiener Neustadt zu sehen, viel Gestochere im Mittelfeld, ein paar deftige Fouls und den einen oder anderen verzweifelten Schuss aus der Distanz, wie jenen von Piermayr aus 40 Metern, der zur sicheren Beute von Innsbruck-Tormann Safar wurde.

An einem nebeligen Abend war Wr. Neustadt die aktivere Mannschaft und hatte durch Fröschl, Hlinka und Offenbacher drei Torchancen in der ersten Halbzeit. Im Vergleich dazu die Innsbrucker: Null.

50 Sekunden nach der Pause die nächste Möglichkeit für die Gastgeber: Fröschl kam völlig ungedeckt zum Kopfball, dieser landete aber neben dem Tor. Doch die neu ins Spiel gebrachten Hauser und Perstaller brachten bei Innsbruck frischen Schwung – auch die Mannschaft von Neo-Trainer Roland Kirchler kam zu Strafraumszenen, wenngleich nicht zu zwingenden Chancen.

Vierter Sieg im vierten Spiel

Bis zur 75. Minute. Da brachte Abraham den Ball zur Mitte, und der 1,78 Meter kleine Roman Wallner köpfelte aus kurzer Distanz unbedrängt ein. Es war das erste Meisterschaftstor des Ex-Teamspielers seit dem 20. November 2011. Damals traf er für Salzburg gegen Rapid.

Tirol gewinnt damit auch das vierte Pflichtspiel unter Trainer Roland Kirchler und überreicht die rote Laterne für den Tabellenletzten an Wiener Neustadt.

Kirchler: "Unser Sieg war völlig unverdient"

Heimo Pfeifenberger (Wiener-Neustadt-Trainer): "Die erste Hälfte war unsere beste in dieser Saison, aber wir müssen einfach auch die Tore machen. Nach der Pause war nicht mehr dieser Elan da wie vorher, da haben wir uns zurückdrängen lassen. Die Niederlage war komplett unnötig, uns fehlen wieder drei wichtige Punkte."

Roland Kirchler (Wacker-Innsbruck-Trainer): "Unser Sieg war unverdient, die erste Hälfte war eine Katastrophe. So schlecht habe ich die Mannschaft noch nicht gesehen. Da hätte ich alle elf Spieler austauschen müssen. Mit dem Doppeltausch zur Pause habe ich ein Signal gesetzt, dann ist es besser gelaufen. Ich bin sehr zufrieden, dass wir jetzt vier Spiele gewonnen und auch den letzten Platz abgegeben haben."

Roman Wallner (Wacker-Innsbruck-Torschütze): "Nach der ersten Hälfte hätte es schon vorbei sein können. In der zweiten Hälfte haben wir uns gesteigert und waren auch die bessere Mannschaft. Der Sieg war enorm wichtig, fast wichtiger als der Sieg im Cup, da wir jetzt endlich weggekommen sind vom letzten Platz."

Wiener Neustadt - Wacker Innsbruck 0:1

SC Wiener Neustadt - FC Wacker Innsbruck 0:1 (0:0)
Stadion Wiener Neustadt, 1.650, SR Grobelnik.

Tor
1:0 (75.) Wallner

Wiener Neustadt: Siebenhandl - Mimm, Maak, M. Wallner, Martschinko - Piermayr, Hlinka (78. Tadic) - Rakowitz, Offenbacher (71. D. Wolf), Hofbauer - T. Fröschl (77. Friesenbichler)

Wacker Innsbruck: Safar - Saurer, Dakovic, Svejnoha, Bergmann - Abraham, Piesinger - Wernitznig (46. Hauser), Merino, Schreter (46. Perstaller) - R. Wallner (80. Kofler)

Gelbe Karten: Mimm, Merino bzw. Svejnoha, Dakovic
Die Besten: Martschinko, Mimm bzw. Merino, Hauser, Abraham

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.