Sport | Fußball
22.11.2018

Infantino über Katar-WM: "Fußball ein Weg, Brücken zu bauen"

Der FIFA-Präsident hält trotz allem an der umstrittenen Weltmeisterschaft fest.

FIFA-Präsident Gianni Infantino verfolgt weiter seinen Plan einer WM mit 48 Teams bereits in Katar 2022 und hat mögliche positive Effekte für die Region betont. "Vielleicht ist der Fußball ein Weg, Brücken zu bauen", sagte der 48-Jährige dem britischen "Guardian".

"Wir haben es auch bei der Bewerbung für 2026 gesehen: Das Recht, die WM zu organisieren, wurde drei Ländern zugesprochen (USA, Kanada und Mexiko), von denen ich denke, dass sie auch nicht die besten politischen und diplomatischen Beziehungen haben", sagte Infantino. "Aber Fußball bewirkt Wunder, wie wir wissen."

Fußball vereint

Eine WM mit 48 statt, wie bisher geplant, mit 32 Teams wäre für Katar alleine nicht zu stemmen. Das Emirat müsste dann mit anderen Staaten zusammenarbeiten. Im Gespräch war unter anderem Saudi-Arabien, das zu den Staaten gehört, von denen Katar derzeit politisch isoliert ist.

"Offenkundig ist die Beziehung mit den Nachbarstaaten ein Faktor, der die Situation verkompliziert", sagte der Chef des Fußball-Weltverbands. "Andererseits, selbst wenn die diplomatischen Beziehungen schwierig sind: Wenn es um Fußball geht, sprechen die Menschen miteinander."