Sport Fußball
12/05/2011

"Ich glaube, das war kein Elfmeter"

Meinungen zu den Samstagsspielen in der tipp3-Bundesliga.

Admira - Rapid 4:3

Dietmar Kühbauer (Admira-Trainer): "Wenn man denkt, dass man mit 3:0 schon weg ist, also nichts mehr passieren darf, und dann noch Rapid das 3:3 schafft - da hat man schon schöne Gefühlswallungen. Aber am Ende sind wir als verdienter Sieger vom Feld gegangen. Die Handbewegung von Burgstaller war sicher nicht natürlich, der eine Schiedsrichter gibt so einen Elfer, ein anderer nicht. In der ersten Hälfte haben wir keine Rapid-Chance zugelassen. Schon in der Pause habe ich gesagt, dass Rapid nur über den Standard gefährlich werden kann, das ist dann auch eingetroffen. Da haben sie einfach mehr Qualität als wir. Beide Teams haben heute Werbung für den österreichischen Fußball gemacht."

Issiaka Ouedraogo (Admira-Doppeltorschütze): "Ich bin sehr, sehr froh und sehr, sehr glücklich, dass wir dieses Spiel noch gewonnen haben. Wir haben 60 Minuten lang super gespielt, doch dann war die Kraft weg. Aber wir haben auch nach dem 3:0 den Fehler gemacht, dass wir von 100 auf 60 Prozent zurückgeschaltet haben."

Peter Schöttel (Rapid-Trainer): "Lange Zeit war ich sehr, sehr unzufrieden mit unserem Auftreten. Wir haben genau das gemacht, was die Admira stark gemacht hat. Wir haben uns bei allen Gegentoren naiv angestellt. Sehr stolz war ich, wie wir dann zurückgekommen sind nach dem Tor zum 1:3. Wenn man aber durch so einen Elfmeter dann das Spiel noch verliert, dann ist man wütend. Der Schiedsrichter hat mir gesagt, dass das keine natürlich Handbewegung war. Ich war aber generell mit dem Schiedsrichter unzufrieden, aber noch unzufriedener bin ich mit meiner Mannschaft, weil wir der Admira in die Karten gespielt haben. Wir haben genau so gespielt, wie es die Admira gern hat."

Guido Burgstaller (Rapid-Stürmer, der das entscheidende Handspiel in Minute 85 beging): "Es war keine Absicht, ich habe mir die Hand vors Gesicht gehalten. Ich glaube, das war kein Elfmeter. In der ersten Hälfte haben wir ein paar Mal dumm ausgeschaut, sobald wir im Mittelfeld den Ball verloren haben, da haben sie uns beinhart ausgekontert. In der zweiten Hälfte haben wir dann gut gespielt und verdient den Ausgleich geschafft. Dass wir dann so einen Elfer gegen uns bekommen haben, ist natürlich bitter."

Steffen Hofmann (Rapid-Kapitän): "Bis zum 3:0 wäre der Admira-Sieg gerecht gewesen. Durch die folgende Aufholjagd hätten wir es aber verdient, das Spiel zu drehen."

Innsbruck - Kapfenberg

Christopher Wernitznig (Wacker-Doppel-Torschütze): "Es war ein perfekter Einstand, ich war überhaupt nicht nervös. Ich bin natürlich mit dem Tor super ins Spiel gekommen, habe die Chance, die mir der Trainer gegeben hat, perfekt genützt."

Walter Kogler
(Wacker-Trainer): "Uns hat die Verletzung von Julius Perstaller sehr wehgetan, ich hoffe es ist nicht so arg, deswegen haben wir tauschen müssen. Christopher hat dann aber eine tadellose Leistung geboten. Der Sieg ist aufgrund einer guten Gesamtleistung zustande gekommen. Die Mannschaft hat so gespielt, wie wir uns das vorgestellt haben."

Zu Carlos Merino: "Er hat in der Zeit, in der er gespielt hat, eine tadellose Leistung gebracht. Er ist aber nicht ganz so fit, dass er 90 Minuten zeigen kann, was er kann."

Werner Gregoritsch (Kapfenberg-Trainer): "Wir haben in der ersten Hälfte versucht, kompakt zu stehen, da wir gewusst haben, dass Innsbruck offensiv spielen muss. Wir haben das Tor zum denkbar ungünstigsten Augenblick bekommen. Pavlov hat seine Sache als Einzelkämpfer gut gemacht, die Spieler sind zu wenig nachgerückt. In der zweiten Hälfte haben wir couragierter gespielt, auch das 1:2 geschossen. Solche Fehler bei den Gegentoren dürfen nicht passieren. Innsbruck wollte den Sieg mehr. Wir hatten einige Unsicherheiten in der Abwehr, das ist eine Situation, die uns die gesamte Situation betrifft. Wir stehen zu weit weg von den Leuten, stehen zu tief, bewegen uns nicht im Block nach vorne."

Wr. Neustadt - Mattersburg

Peter Stöger (Wr.-Neustadt-Trainer): "Die Niederlage ist die Strafe für die erste Hälfte, das war eine Frechheit, da waren wir absolut nicht Bundesliga tauglich. Ich bin in der Pause laut geworden, und man hat in der zweiten Hälfte gesehen, dass wir spielbestimmend waren. Die Enttäuschung ist riesengroß, der Druck wird in den nächsten Wochen ziemlich groß sein. Man wird sehen, ob die Mannschaft damit umgehen kann."

Tomas Simkovic (Wr.-Neustadt-Mittelfeldspieler): "Das war sehr enttäuschend. Was in der ersten Hälfte los war, weiß ich nicht, vielleicht konnten einige mit dem Druck nicht umgehen."

Franz Lederer
(Mattersburg-Trainer): "Der Sieg war absolut verdient. Wir haben auch zuletzt immer schon sehr gut gespielt. Da hat uns das Glück gefehlt, das ist heute zurückgekehrt. Die erste Hälfte meiner Mannschaft war fantastisch. So kann es weitergehen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.